Johan Peter Falck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johan Peter Falck (* 20. Januar 1732 in Broddetorp, Västergötland; † 31. Märzjul./ 11. April 1774greg. in Kasan) war ein schwedischer Naturforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falck studierte ab 1751 an der Universität Uppsala und promovierte dort bei Carl von Linné. Am 23. Juni 1762 verteidigte er seine Dissertation mit dem Thema: Planta Alströmeria.

Ab 1765 war er Professor für Medizin und Botanik in St. Petersburg. 1768 wurde er beauftragt, die Expedition des deutschen Geographen Peter Simon Pallas nach Sibirien zu begleiten. Die Zarin Katharina II. hat sie finanziert. Während der Expedition wurde er krank und depressiv. Die Expedition war schon auf dem Rückweg, als er sich am 1. November 1774 erschoss.

Ein weiterer bekannter Teilnehmer der Expedition war auch Johann Gottlieb Georgi, der viele Bücher des Linnaeus ins Deutsche übersetzte. Er publizierte auch Falcks Notizen in Beyträge zur topographischen Kenntniss des russischen Reichs I-III (1785–1786)

Dedikationsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Kollege und ebenfalls Doktorand von Linné, Carl Peter Thunberg, widmete ihm 1781 die botanische Gattung Falckia aus der Pflanzenfamilie der Windengewächse.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]