Johan Renck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johan Renck (2013)

Johan Renck, Pseudonym Stakka Bo (* 5. Dezember 1966 in Uppsala) ist ein schwedischer Musiker und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renck feierte Anfang der 1990er Jahre unter dem Namen Stakka Bo (ein Slangausdruck für „Stockholm Boys“), in Zusammenarbeit mit verschiedenen schwedischen Musikern, einige internationale Charterfolge. Seine Single Here We Go erreichte im September 1993 sowohl in den britischen wie auch in den deutschen Charts eine Platzierung in den Top 20.

Er absolvierte ein Wirtschaftsstudium an der Handelshochschule Stockholm und machte sich seit 1999 einen Namen als Videoregisseur. Unter anderem entstanden Clips für Madonna (Nothing Really Matters, Hung Up), Suede (She's In Fashion), All Saints (Black Coffee), New Order (Crystal, Krafty), Kylie Minogue (Love At First Sight), Beyoncé (Me, Myself And I), The Streets (Dry Your Eyes), Robbie Williams (Tripping) und Lana Del Rey (Blue Velvet).

Rencks erster Film Downloading Nancy erschien am 15. Januar 2010 in deutscher Fassung. Das Drama – dessen Weltpremiere am 21. Januar 2008 auf dem Sundance Film Festival stattfand – erzählt die tragische Geschichte der Borderlinerin Nancy (Maria Bello), die aus den beklemmenden Verhältnissen ihrer lieblosen Ehe ausbricht und auf einen weiteren schwierigen und schmerzbestimmten Menschen namens Louis trifft. Der etwa drei Millionen US-Dollar teure Film fand im deutschsprachigen Raum unter den Kritikern Beachtung. So heißt es etwa auf dem Online Kulturmagazin artifarti „die gefrorene Lebenshoffnung eines traurigen Charakters“ erlebe „eine erwärmende filmische Akzentuierung“. Den Titelsong zu dem Film schrieb und sang Renck zusammen mit seinem Landsmann Joakim Berg von der Band Kent.

Renck führte in der Fernsehserie Breaking Bad in drei Folgen der Staffeln 2, 3 und 4 Regie. Des Weiteren führte er Regie in einer Folge der Serie The Walking Dead, die wie Breaking Bad auf dem Fernsehsender AMC gezeigt wird.

2019 inszenierte Renck für Sky und HBO die Miniserie Chernobyl, eine Dramatisierung der Katastrophe von 1986, unter anderem mit Stellan Skarsgård, Jared Harris und Emily Watson. Für seine Inszenierung wurde er für einen Primetime Emmy 2019 in der Kategorie Regie für eine Miniserie, einen Fernsehfilm oder ein Special ausgezeichnet.[1]

Renck kreierte die Designs dreier Absolut Vodka Exposure-Flaschen, auf denen jeweils das Model Lydia Hearst zu sehen ist.[2]

Diskografie (Stakka Bo)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK SE SE
1993 Supermarket CH29
(3 Wo.)CH
SE9
(9 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Oktober 1993
1995 The Great Blondino SE19
(8 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
2001 Jr. SE23
(5 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Oktober 2001

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK SE SE
1993 Here We Go
Supermarket
DE15
(17 Wo.)DE
AT6
(12 Wo.)AT
CH7
(18 Wo.)CH
UK13
(8 Wo.)UK
SE4
(9 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Mai 1993
Down the Drain
Supermarket
AT27
(1 Wo.)AT
CH22
(9 Wo.)CH
UK64
(4 Wo.)UK
SE24
(7 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: August 1993
Living It Up
Supermarket
SE38
(1 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Oktober 1993
1995 Great Blondino
Great Blondino
SE15
(11 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
1996 Softroom
Great Blondino
SE54
(1 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Februar 1996
We vie
Jr.
SE10
(14 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Dezember 1996
feat. Titiyo, Fleshquartet & Nåid
2001 Mute
Jr.
SE20
(10 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Februar 2001
Killer
Jr.
SE34
(3 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Juli 2001

Weitere Veröffentlichungen

  • 1991: We Got the Atmosphere (mit E-Type)
  • 1992: Numania 1 (mit E-Type)
  • 1994: On Your Knees
  • 1994: We
  • 2001: Love of a Woman

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Johan Renck – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Academy of Television Arts & Sciences: 71st Emmy Awards Nominations Documents. In: emmys.com. Television Academy, 16. Juli 2019, abgerufen am 16. Juli 2019 (englisch).
  2. Kate Belan: ABSOLUT Vodka Introduces New Limited Edition ABSOLUT EXPOSURE (Memento vom 9. Februar 2013 im Internet Archive) In: Popsop.com vom 23. Oktober 2012. Abgerufen am 16. Juli 2019.
  3. a b Chartquellen: DE AT CH UK SE