Johann Adrian Slevogt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Adrian Slevogt

Johann Adrian Slevogt, auch Johann Hadrian Slevogt/Schlevogt, (* September 1653 in Jena; † 29. August 1726 ebenda) war ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slevogt war der Sohn des Jenaer Professors Paul Slevogt und dessen zweiter Frau Barbara Catharina Ringler. Er besuchte die Stadtschule in Jena, welche seit 1652 unter der Leitung von Johann Martin Ringler (* Jena; † 23. Mai 1676 in ebd.) stand. Im Alter von sechzehn Jahren setzte er seine Ausbildung an der Universität Jena fort. Hier wurden zunächst Valentin Veltheim (1645–1700), Caspar Posner, Erhard Weigel und Martin Hartmann seine prägenden Lehrer. Im Anschluss unternahm er eine Kavaliersreise, welche ihn nach Italien, Frankreich, Holstein und Hamburg führte. Zurückgekehrt nach Jena setzte er seine Ausbildung bei Rudolph Wilhelm Krause (1642–1718), Georg Wolfgang Wedel und August Heinrich Fasch (1639–1690) fort. Seine medizinischen Erfahrungen der Praxis sammelte er in Weimar und Neustadt an der Orla.

Nach der Verteidigung der Inauguraldisputation de Anthrace pestilente, wurde er 23. August 1681 in Jena zum Doktor der Medizin promoviert. Danach arbeitete er als Stadtphysicus in Jena, engagierte sich am Vorlesebetrieb der Salana und wurde am 4. März 1695 zum Professor der Medizin, Anatomie und Botanik berufen. 1722 übernahm er den Lehrstuhl der Medizin und Chemie, welchen er bis zu seinem Lebensende innehatte. Zudem beteiligte er sich an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule. So war er mehrfach Dekan der medizinischen Fakultät und in den Wintersemestern 1698, 1702, 1703, 1707, 1711, 1717, 1723 Rektor der Alma Mater. Slevogt hatte keine größeren eigenständigen Werke geschaffen. Es entstanden jedoch zahlreiche Dissertationen, Programme und Gelegenheitsreden, welche seinen Namen führen. Diese sind aber überwiegend im Kontext seiner Hochschultätigkeit entstanden.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slevogt verheiratete sich 1682 mit Maria Elisabeth Gerhard (1659–1722), die Tochter des Theologen Johann Ernst Gerhard der Ältere. Aus der Ehe stammen Kinder, von diesen kennt man:

  • Gottlieb Slevogt (um 1694-18. Februar 1732 in Jena) Hofadvokat
  • Johann Friedemann Slevogt (1684–1720) Mediziner
  • Christina Sophia Slevogt († 1707)
  • Katharina Elisabeth Slevogt († 1686)
  • Maria Christina Slevogt verh. 1704 in Jena mit Dr. med. und Jenaer Stadtphysikus Elias Caspar Judelius († 1. Oktober 1712 in Jena) und ihre zweite Ehe 1716 in Jena mit dem Theologen Michael Förtsch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Pagel: Slevogt, Johann Adrian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 34, Duncker & Humblot, Leipzig 1892, S. 463.
  • August Hirsch, Ernst Gurlt: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker. Urban & Schwarzenberg, Wien & Leipzig, 1887, Bd. 5, S. 432
  • Slevogt (Johann Adrian). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 38, Leipzig 1743, Spalte 43–45.
  • Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 92 (Mediziner)
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1751, Bd. 4, Sp. 635, (Online)

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]