Johann Andreas Engelhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Andreas Engelhardt (* 19. Dezember 1804 in Lossa (Finne); † 1866) war ein deutscher Orgelbauer des 19. Jahrhunderts.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engelhardt stammte aus Lossa bei Naumburg (Saale) und war vom mitteldeutschen Orgelbau in seiner sächsisch-thüringischen Ausprägung um 1800 beeinflusst.[1] Über seine Lehr- und Gesellenzeit ist bisher nichts bekannt. Um 1829 ließ er sich in Herzberg am Harz nieder und wirkte ausgehend vom Harz bis in die Regionen von Braunschweig und Hannover.

Engelhardt schuf zusammen mit seinem Sohn Gustav Carl Engelhardt (* 8. April 1843; † 1917) über 100 Orgeln, von denen noch 20 weitgehend erhalten sind. In der Regel handelt es sich um ein- oder zweimanualige Dorforgeln mit begrenzter Registerzahl. Klanglich und architektonisch sind seine Werke in der Übergangsperiode vom ausgehenden Barock, Klassizismus und der Frühromantik angesiedelt. Die Dispositionen sind noch weitgehend spätbarock geprägt, während sein Konkurrent Philipp Furtwängler einen fortschrittlichen Klang anstrebte.[1]

Sein Sohn Gustav Carl führte die väterliche Werkstatt bis 1880 fort. Von ihm ist in Heimburg (1871) eine dreimanualige Orgel erhalten.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der fünften Spalte bezeichnet die römische Zahl die Anzahl der Manuale, ein großes „P“ ein selbstständiges Pedal und ein kleines „p“ ein nur angehängtes Pedal, die arabische Zahl in der vorletzten Spalte die Anzahl der klingenden Register. Bedeutende erhaltene historische Gehäuse (mit modernen Orgeln) werden durch Kursivierung angezeigt.

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1830 Lerbach Ev.-luth. Kirche Engelhardt-Orgel Lerbach II/P 14/19 ursprünglich I/P/14; 1863/1864 Erweiterung um ein Oberwerk durch den Erbauer in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Gustav Carl Engelhardt; 2016/2017 umfassende Restaurierung durch Jörg Bente.
1833 Barbis St.-Petrikirche
Barbis Orgel Nr 25.jpg
II/P 19 Erweiterung der Orgel von Johann Tobias Hansen (1759) um ein Oberwerk mit 5 Registern
1835 Trautenstein Ev.-luth. Kirche I/P 11
1840 Börnecke Ev.-luth. Kirche II/P 20
1841 Osterode am Harz St. Jacobi (Schlosskirche)
Osterode St. Jacobi Orgel Nr. 27.jpg
II/P 26
1841 Goslar-Oker Martin-Luther-Kirche I/P 13 Später Erweiterungsumbau; die Register von Engelhardt blieben jedoch erhalten[2]
1843 Westerode St.-Nicolai-Kirche I/P 10 Fast vollständig erhalten[3]
1845 Herzberg am Harz St. Nicolai
Herzberg Nicolai Orgel Nr. 11.jpg
II/P 36 Klassizistischer Prospekt; größte erhaltene Orgel Engelhardts (28 Register original)
1847–1850 Goslar Marktkirche III/P 46 1970 durch Orgel von Karl Schuke ersetzt[4]
1851 Wollershausen St. Marien Engelhardt-Orgel Wollershausen.JPG II/P 16 Nahezu unverändert erhalten; 2000 Restaurierung durch Gebr. Hillebrand
1854 Osterhagen St.-Martins-Kirche
Osterhagen St. Martin Orgel Nr. 33.jpg
II/P 17 Hinter Prospekt von Johann Michael Kahlert (1770) aus Duderstadt/St. Servatius
1855 Scharzfeld St.-Thomas-Kirche II/P 20
1856 Wettmar St. Marcus Orgel Marcus-Kirche Wettmar.JPG II/P 14 Teilweise erhalten[5]
1856 Clenze St. Bartholomäus II/P 18 1968–1970 Pfeifenwerk durch Karl Schuke bis auf Reste im Pedal fast vollständig erneuert[6]
1857 Bilshausen St. Kosmas und Damian Orgel Bilshausen.JPG II/P 21 1984 Restauration durch Gebr. Krell/Duderstadt
1857 Schwiegershausen Michaeliskirche Engelhardt-Orgel St. Michaelis Schwiegershausen.jpg
1859 Bad Lauterberg Andreaskirche Bad Lauterberg im Harz, church St. Andreas, the organ.jpg II/P 25 Prospekt und anderer Orgelbauteile von Engelhardt erhalten und in Neubau durch Rudolf Janke integriert
1860 Jerstedt St.-Lukas-Kirche I/P 13 Abbruch 1980 verhindert, heute original erhalten, 1992 restauriert von Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt, erstmalige Verwendung von Zink als Pfeifenmaterial (Feststellung Prof. Uwe Pape, TU Berlin)
1861 Lucklum Kommendekirche I/P 13 Fast vollständig erhalten
1861 Düshorn Kirche Johannis der Täufer II/P 19 14 Register erhalten
1861/62 Gladebeck Ev.-luth. Kirche II/P 17 Weitgehend erhalten[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winfried Topp, Uwe Pape: Norddeutsche Orgelbauer und ihre Werke 2: Peter Tappe / Martin Haspelmath. Pape Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-921140-57-9.
  • Harald Vogel: Orgelgeschichte in Südniedersachsen. In: Harald Vogel, Günter Lade, Nicola Borger-Keweloh (Hrsg.): Orgeln in Niedersachsen. Hauschild, Bremen 1997, ISBN 3-931785-50-5, S. 72–81.
  • Karl Wurm: Orgeln in Südniedersachsen. In: Harald Vogel, Günter Lade, Nicola Borger-Keweloh (Hrsg.): Orgeln in Niedersachsen. Hauschild, Bremen 1997, ISBN 3-931785-50-5, S. 82–91.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wurm: Orgeln in Südniedersachsen. 1997, S. 89.
  2. kirchengemeinde-oker.de: Martin-Luther-Kirche, gesehen 22. Mai 2011.
  3. Die Restaurierung der Engelhardt-Orgel in der St.-Nicolai-Kirche zu Westerode (Memento vom 11. April 2015 im Internet Archive).
  4. marktkirche-goslar.de: Die Orgeln der Marktkirche Goslar, gesehen 22. Mai 2011.
  5. bente-orgelbau.de: Die Engelhardt-Orgel in Wettmar, gesehen 22. Mai 2011.
  6. NOMINE e.V.: Clenze, St. Bartholomäus, gesehen 23. Mai 2011.
  7. Winfried Topp, Uwe Pape: Norddeutsche Orgelbauer und ihre Werke. 2000, S. 103–106.