Johann Baptist Lüft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Baptist Lüft (* 30. März 1801 in Hechtsheim; † 23. April 1870 in Darmstadt) war ein deutscher katholischer Theologe und Pfarrer.

Lüft erhielt 1824 in Speyer die Priesterweihe durch Bischof Matthäus Georg von Chandelle. Im gleichen Jahr wurde er Professor am Bischöflichen Gymnasium in Mainz. 1829 wurde er Professor am Priesterseminar Mainz. Ab 1830 war er Pfarrer der St. Bonifatius-Kirche in Gießen, Dekan des Dekanats Gießen und gleichzeitig Professor und Dekan der theologischen Fakultät der Universität Gießen. 1835 wurde er Pfarrer, Oberschulrat und Dekan in Darmstadt. Im Jahr 1852 wurde er zum Ehrendomkapitular in Mainz ernannt. 1857 bis 1862 vertrat er Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler in der ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen. Lüft vertrat ultramontane Positionen und war Mitglied im Mainzer Kreis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Godehard Lehwark: Lüft, Johann Baptist. In: Roland Dotzert et al.: Stadtlexikon Darmstadt. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8062-1930-2, S. 586 (Digitalisat).
  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 249–250.
  • Necrologium Moguntinum 1802/03-2009, S. 188–189.
  • Klaus-Dieter Rack, Bernd Vielsmeier: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820–1918 und den Landtag des Volksstaats Hessen 1919–1933 (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 19 = Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission. NF Bd. 29). Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-88443-052-1, Nr. 559.
  • Franz Heinrich ReuschLüft, Johann Baptist. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 19, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 622.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]