Johann Brotan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Brotan (* 24. Juni 1843 in Klattau; † 20. November 1918 in Wien) war ein österreichischer Maschinenbauingenieur.

Johann Brotan studierte am Polytechnischen Institut in Wien.

Er arbeitete beim Staatstelegrafenbau, bei der Theiss-Eisenbahn-Gesellschaft, der Ungarischen Ostbahn und bei der Lemberg-Czernowitz-Jassy-Eisenbahn, bevor er 1890 zur kkStB kam. 1893 war er als Ingenieur im Zugförderungsdienst der K. k. Eisenbahn-Betriebs-Direction Villach angestellt.[1] 1902 wurde er Vorstand der kkStB-Werkstätte in Gmünd, später der Werkstätte am Wiener Westbahnhof. 1912 wurde er pensioniert.

Bekannt wurde er durch die Erfindung einer Lokomotiv-Röhrenfeuerbüchse (Brotankessel).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Selbstverlag der K. K. Österreichischen Staatsbahnen: Almanach für das Personale der K. K. Österreichischen Staatsbahnen pro 1893. Wien, Seite 245