Johann Christian Buxbaum

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search

Johann Christian Buxbaum (* 5. Oktober 1693 in Merseburg; † 7. Juli 1730 in Wermsdorf) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.C.Buxb.“.

Leben[edit | edit source]

Buxbaum studierte Medizin an den Universitäten in Leipzig, Wittenberg, Jena und Leyden. Auf Empfehlung Friedrich Hoffmanns wurde er eingeladen von Peter dem Großen. Dieser stellte ihn als Botaniker an und richtete einen pharmakologischen Garten im medizinischen Kollegium St. Petersburg ein. Er wurde vom 1. September 1725 bis zum 11. August 1729 Mitglied der St. Petersburger Akademie der Wissenschaften und Professor am akademischen Gymnasium.

Ab 1724 war er Arzt und Begleiter Alexander Rumjanzews in diplomatischer Mission nach Konstantinopel in die Türkei. Bei dieser Gelegenheit besuchte er Griechenland, reiste durch Kleinasien und durch die Städte Baku, Derbent und Astrachan. 1727 zurückgekehrt nach Sankt Petersburg, gab er als Professor an der Akademie botanische Vorlesungen. Während dieser Zeit führte er mehrere botanische Expeditionen in das direkte Umfeld von St. Petersburg durch und legte dabei ein Herbarium mit Pflanzen aus dem Umkreis der damaligen Hauptstadt an. 1729 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand und er verließ Russland, kehrte nach Sachsen zurück, wo er verstarb.

Ehrentaxon[edit | edit source]

Um seiner Arbeit zu gedenken, benannte man nach ihm eine Moosgattung (Buxbaumia Hedw.).

Werke[edit | edit source]

Literatur[edit | edit source]

Weblinks[edit | edit source]