Johann Christian Ruhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
*Werk, Bedeutung, Familie*
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Johann Christian Ruhl (1789), Gemälde von Johann August Nahl dem Jüngeren

Johann Christian Ruhl (* 15. Dezember 1764 in Kassel; † 1842 ebenda) war ein Bildhauer, Illustrator und Architekt in Hessen-Kassel.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruhl studierte Bildhauerei bei dem Hofbildhauer Johann August Nahl der Jüngere und machte eine Karriere als Hofbildhauer und Professor an der Akademie der bildenden Künste in Kassel. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts arbeitete er gemeinsam mit Karl Heinrich Schwarzkopf als Modelleur für die Porzellanmanufaktur Fürstenberg in Fürstenberg an der Weser.[1] Dort schuf er die antikisierenden Büsten König Jérôme von Westfalen und seiner Ehefrau Katharina von Württemberg aus Biskuitporzellan. 1835 gehörte er zu den Mitbegründern des Kunstvereins für Kurhessen.

Sein ältester Sohn war der Maler Ludwig Sigismund Ruhl, sein zweiter Sohn, Julius Eugen Ruhl, war ein bekannter Architekt und erster Direktor der kurhessischen Staatsbahn.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G. A. Bürger: Lenore
Jérôme und Katharina im Museum Schloss Fürstenberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Christian Ruhl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Möller: Porzellan aus Fürstenberg, S. 115 f.