Johann Christian Schröter (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Christian Schröter

Johann Christian Schröter (* 28. Januar 1659 in Jena; † 24. Juni 1731 ebenda[1]) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Christian war Sohn des Jenaer Rechtsprofessors Ernst Friedrich Schröter und dessen zweiter Frau Maria Fomann. Anfänglich wurde er durch Hauslehrer unterrichtet und danach besuchter er das Gymnasium Illustre in Gotha, welches unter der Leitung des Rektors Andreas Reyher stand. Seine Studien begann er an der Universität Jena („Salana“) zunächst bei Valentin Veltheim und Caspar Sagittarius. Im Sommersemester 1675 bezog er die Universität Leipzig,[2] wo er die Vorlesungen von Otto Mencke, Michael Heinrich Horn, Georg Tobias Schwendendörffer, Andreas Mylius und August Benedict Carpzov besuchte. Nach einer weiteren Ausbildung in Jena bei Ortolph Fomann der Jüngere, zog er am 10. September 1677 an die Universität Frankfurt.[3] Hier setzte er unter den Rechtsprofessoren Samuel Stryk, Johann Rhetz und Simon Christoph Ursinus (* 22. Juli 1644 in Frankfurt/Oder; † 19. Februar 1702 ebd.) seine Ausbildung fort. Ab 1680 begann Schröter in Jena juristische Abhandlungen anzufertigen, welche Fähigkeiten unter den Professoren Georg Adam Struve und Nikolaus Christoph Lyncker gefördert wurden.

Schließlich promovierte er in Jena am 30. Juli 1682 zum Doktor der Rechte und wirkte eine Zeit lang als Präses bei verschiedenen Disputationen mit.[4] 1687 wurde er Anwalt einer Kanzlei in Jena und bald danach wurde er Anwalt am Jenaer Hofgericht. Nebenher hatte er sich auch weiter am Disputationsbetrieb der Salana beteiligt, so dass man ihn am 30. Mai 1701 zum außerordentlichen Professor der Rechte berief. 1704 stieg er zum ordentlichen Professor der Instituten auf und wurde damit verbunden Beisitzer am Hofgericht und Schöppenstuhl. Später besetzte er die Professur der Pandekten Patris secunda und wurde damit verbunden Beisitzer der Juristenfakultät. Danach folgte die Professur der Pandeken Patris Primae, die Professur des Kodex und der Novellen und schließlich die erste juristische Professur des kanonischen Rechts. Zudem erhielt er den Titel eines fürstlich sächsischen Hofrats und er wurde Erbherr in Wickerstedt und Döhlstadt. Auch beteiligte er sich an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule. So war er mehrfach Dekan der Juristenfakultät und in den Sommersemestern 1717 sowie 1725 Rektor der Alma Mater.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schröter war zwei Mal verheiratet.

Seine erste Ehe ging er am 19. November 1683 in Jena mit Helena Margaretha Pascasius (* 21. April 1666 in Jena; † um 1697 in Jena), Tochter des Bürgermeisters und Syndikus in Jena Georg Pascasius (* 6. November 1613 in Sangerhausen; † 18. Dezember 1667 in Jena) und dessen Frau Anna Magdalena Schmid, ein. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor, welche alle, bis auf den Sohn Christian Friedrich Schröter (* 12. August 1684 in Jena; † 22. Oktober 1720 ebd. Hofrat und Universitätssyndikus, verh. mit Sophia Christina Slevogt und Louisa Schmidt), jung verstarben.

Seine zweite Ehe schloss er 1698 mit Anna Dorothea Götze, Tochter des Jenaer Theologen Georg Götze. Aus der Ehe stammen drei Kinder. Von diesen kennt man die Tochter Sophia Margaretha Dorothea Schröter († 25. Februar 1748 in Jena) welche sich 1720 mit Johann Bernhard Wiedeburg und den Professor der Rechte in Jena und Erlangen Johann Ernst Schröter (* 9. April 1722 in Jena; † Juli 1760 in Eisenach).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De statu naturali et legali. Jena 1674 (Präside Paul Lins, Online)
  • Iuridicum hoc de reliquis. Von Resten. Jena 1680 (Präsens Georg Adam Struve, Online)
  • Discursus juridicus de aestimatione in genere et in specie de jvsta. Jena 1680 (Präsens Johann Justinus Mülpfort (1668–1680), Online)
  • Diss. de reliquis altera. Jena 1683 (Präsens Nikolaus Christoph Lyncker, Online)
  • Historia Societatis Disquirentium. Jena 1683 (Online)
  • De iusta mulierum ignorantia. Jena 1684 (Resp. Melchior Rudolph Schwengefeld, Online)
  • Sobriam iuris criticam, benevolo Superiorum indultu. Jena 1685 (Resp. Carl Otto Siegmann[5], Online)
  • Quomodo nuda scientia crimini quem involvat, dissertatio. Jena 1686 (Resp. Johannes Gothofredus Bohemus (Mittelsaida), 12. August 1684 UJ, Online)
  • De editione actorum publicorum ad L. II. de edendo. Jena 1689 (Resp. Gottfried Paulitz (Görlitz, 30. Juni 1686 UJ), Online)
  • De litis renunciatione. Jena 1693 (Resp. Christoph Konrad Schmid (1669–1746), Online)
  • Disputatio iuridica de cautionibus indefinitis. Jena 1698 (Resp. Wennemar Redeker (Osnabrück), Online)
  • De eo quod circa geminationem iustum est. Jena 1703 (Resp. Johann Wilhelm Thilo (Hilpershausen, 1707 Lic. jur Jena), Online)
  • Dissertatioœ de adoptionibus iure civili et moribus Germaniae usitatis. Jena 1703 (Resp. David Friedrich Eggelingk[6], Online)
  • Dissertatio Juridica De vasallo non statu Imperii. Von denen Reichs-Vasallen, welche nicht zugleich vor Reichsstände zu halten. Jena 1704 (Resp. Ludwig Conrad Dahn[7], Online), Wittenberg 1742 (Online)
  • De probatione dominii. Jena 1705 (Resp. Johann Gottlieb Jacobs (Gotha), Online)
  • Dissertatio de curatione feudi. Jena 1707 (Resp. Wilhelm Heinrich Schwalbe (Kulmbach), Online), Wittenberg 1741 (Online)
  • De sententia confirmatoria dissertatio. Jena 1708 (Resp. Johann Christoph Zeumer, Online), Zeitz 1744 (Online)
  • Dispvtatio Ivridica, De Nominis Proprii Expressione. Germanis: Von Nothwendigkeit der Ausschreibung des vollen Nahmens. Jena 1709 (Resp. Johann Matthäus Seutter (1688–1750), Jena 1746, Online)
  • Dissertatione de testium minus idoneorum habilitate. Jena 1711 (Resp. Ferdinand Emanuel Settelle, Online)
  • De sententia inter volentes lata. Jena 1711 (Resp. Gerhard Nicolaus Richter (Lippe/Westphalen), Online)
  • Commentatio iuridica de delictis vasallorum, quae in personam domini committuntur. Jena 1712 (Resp. Philipp Christian von Wedell (Neumark, 12. Mai 1710 UJ), Online), Jena 1744 (Online)
  • Dissertatioœ de portione coniugum statutaria. Jena 1712 (Resp. Johannes Adam Schulz, Online)
  • Disputatio de successoribus reliquatorum. Jena 1712 (Online)
  • Disputatio inauguralis iuridicaœ de legatis ad pias causas. Jena 1714 (Resp. J. Rodde)
  • Dispvtatio Inavgvralis, De Conventionibus Imperfectis. Jena 1715 (Resp. Friedrich Christoph Lipprand[8], Online)
  • Dissertatio De Cvratore Fevdi, Vvlgo Vom Lehen-Träger. Jena 1715 (Resp. Wilhelm Heinrich Schwalbe (Kulmbach), Online)
  • De eo quod circa diffidentiam iustum est. Jena 1718 (Resp. Johannes Philipp Brawe, Online)
  • Dissertatioœ de successione coniugum iuxta statuta Gothana. Jena 1719 (Resp. Johann Tobias Hoffmann[9], Online)
  • Dissertatio iuridica inauguralis de commodo vel incommodo ex alterius persona accidente, quod ex sua non habuisset. Jena 1720 (Resp. Christian Adolph Schelhass[10], Online)
  • Exercitatio jvridica de privilegio praescriptionis centvm annorvm ecclesiae Romanae non competente ad Nov. IX. et Auth. quas actiones C. de SS. Eccles. Vers. sola Romana ecclesiae gaudente centum annorum spacio vel privilegio. Jena 1720 (Resp. Wilhelm de Herthoge[11]
  • Dissertatio iuridica inauguralis de dote in secundo matrimonio tacite renovata. Jena 1723 (Resp. Paul Philipp Wolffhardt[12], Online)
  • Dissertatio inauguralis iuridica de relaxatione iuramentorum. Jena 1723 (Resp. Johann Heinrich Rassow[13], Online)
  • Diatribae de ivramentis principvm S. I. R. Germanici Particvla de sacramentis principvm ecclesiasticorvm. Jena 1725 (Resp. Christian Gottlieb Buder[14], Online)
  • Dissertatione de praerogativa statutariae prae legitima, eiusque computatione ex bonis feudalibus noviter acquisitis. Jena 1725 (Resp. Liebrecht Wilhelm Heinrich Heydenreich[15], Online)
  • Disputatio inauguralis de iure novo Hadrianeo, in prima digestorum parte comprehenso. Jena 1726 (Resp. Heinrich Block (Esens/Frießland), Online)
  • Dissertatio inauguralis iuridicaœ de eo quod circa facta universitatum licita iustum est. Jena 1729 (Resp. Johann Caspar Heimburg[16], Online)
  • Problema iuris Ecclesiastici, an stipendium familiae ei sit concedendum, qui ob praerogativam alterius illud durantibus annis academ. consequi haud potuit? affirmative decisium. Jena 1729 (Resp. Christian August Heinrich Heydenreich (1704–1760), [1])
  • Dissertatio inauguralis de pactis rem afficientibus. Jena 1729 (Resp. Georg Daniel Müller, Online)
  • Dissertatio Inauguralis Iuridica De Autoritate Domini, Qua Consensum In Alienando Vel Onerando Feudo Respicienda. Jena 1729 (Resp. Johann Adam Hayn[17], Online)
  • Dissertatio inauguralis iuridica sistens quosdam collegiorum iuridicorum notabiles dissensus. Jena 1729 (Resp. Paul Adam Ulsenheimer (Markt Einersheim), Online)
  • Dissertatio inauguralis iuridica exhibensœ differentiam iuris rom. et germ. circa connubium impar. Jena 1731 (Resp. Ludwig Gottlieb Tanner, Online)
  • Commentatio De Pecvnia Habitationis Vidvarvm. Vom Haus-Gelde derer Wittwen. Jena 1753 (Online)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nicht 14. Juni, vgl. Leichenpredigt 1; Leichenpredigt 2, Leichenpredigt 3, Leichenpredigt 4, Leichenpredigt 5 und Leichenpredigt 6
  2. Georg Erler: Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig 1559-1809. Giesecke & Devrient, Leipzig, 1909, 2. Bd., S. 408
  3. Ernst Friedländer: Aeltere Universitäts-Matrikeln. I. Universität Frankfurt a. O.. S. Hirzel, Leipzig, 1888, 2. Bd., S. 156, Sp. b, Nr. 10
  4. Bekanntmachung des Rektors Nicolaus Christoph Lyncker 1682
  5. (* Gohfeld/Herford), Vater Pfarrer Jöllenbeck und Gohfeld Otto Siegmann († 17. April 1697 in Gohlfeld), Mutter Anna Magdalena Prange (* Bückeburg; † 19. Juni 1677 in Gohfeld); 17. Okt. 1682 UJ
  6. (* Magdeburg), Vater Bürgermeister Friedrich Andreas Eggeling (* 9. Oktober 1635 in Celle; † 18. Oktober 1693 in Magdeburg), Mutter Magdalena Dorothea Denike 4. Oktober 1700 Uni. Jena,17. April 1704 Uni. Halle
  7. Meisenheim, 4. Oktober 1699 UJ
  8. (* 28. April 1683 in Pfulsborn bei Niedertrebra), Vater Pfarrer in Niedertrebra und Darmstedt Jacob Lipprand, Mutter Dorothea Köcher, die Tochter des Johann Köcher in Gera und Lobenstein, Gymnasium Gera und Schule Naumburg, 25. September 1703 Uni. Jena, 28. April 1715 Dr. jur.
  9. (* 13. Juni 1693 in Gotha; † 1742 oder nach 1774 in Altenburg) 1719 Dr. jur Jena, Advokat ebd. und Dozent, 1727 a.o. Prof. jur, 1728 herz. Sachsen-Gotha Rat, 1730 Hof- und Regierungsrat Altenburg, Vize-Kanzler Altenburg
  10. Christian Adolph Schelhass (* 2. April 1692 in Jena), Vater Hofgerichtsadvokat und Bürgermeister Adolph Christian Schelhass (auch Schelhase, * 30. Januar 1642 in Jena; † 12. Mai 1706 ebd.), Mutter Sophia Elisabeth Gerhard, die Tochter des Johann Ernst Gerhard, Bruder Christian Friedrich Schellhas († 20. Dezember 1759 in Jena) Dr. med, Schule und Gym. Jena, 17. Dezember 1710 Uni. Jena, Uni. Altdorf, 1720 Dr. jur. Jena
  11. * 10. März 1694 Hamburg; † 1722 ebd.) Vater Kaufmann aus Brabant Wilhelm de Hertoge († 5. September 1720, 72. Jahre alt), Johanneum Hamburg, 1711 Uni. Gießen, 1720 Uni. Jena, 1721 Lic. jur. ( Dr. jur);
  12. (* 25. Januar 1699 in Magdeburg; † 25. Februar 1759 in Rinteln) Vater königl. preuß. Rat, Abt des Klosters Bergen Simon Friedrich Wolffhardt († 13. April 1709 in Magdeburg), Mutter Christine Elisabeth Leyser (* 4. November 1671 in Wittenberg), die Tochter des Wilhelm Leyser II., Schule Kloster Bergen, 1714 Gymnasium Gotha, 1716 Universität Halle, 1717 Universität Helmstedt, 1718 Universität Jena, 1720 Celle, 1721 Magdeburg, 1722 Uni. Jena, 22. Juli 1723 Dr. jur., 1724 Kabinetssekr. Sachsen-Eisenach, 1732 Prof. jur (Instituten, 4. Prof.) Uni. Rinteln, 1735 3. Prof. jur. 1756 2. Prof. jur.
  13. (* 8. Januar 1701 Gadebusch; † 18. August 1772 in Hamburg), Vater Bürgermeister Gadebusch Heinrich Rassow (* 1. Juni 1670; † 17. April 1743 in Gadebusch), Mutter Barbara Elisabeth (Elsabe) Schaller (get. 14. August 1664 in Gadebusch; † 21. Mai 1733 ebd.), Schule Lüneburg, 13. Juni 1718 Universität Rostock, 3. Mai 1721 Universität Jena, 23. November 1723 in Jena Lic. jur., verh. 30. Oktober 1724 in Hamburg Anna Gertrude Albrecht (* ± 1700; † 29. April 1761 in Hamburg)
  14. (* 29. Oktober 1693 Kittlitz bei Görlitz; † 9. Dezember 1763 in Jena) Vater Pfarrer Martin Buder († 1707), Mutter Johanna Hofmann, die Tochter des königlich Schwedischen Stückgießers Johann Hofmann, 1707 Schule Löbau, Gymnasium Bautzen, 24. April 1714 Uni. Leipzig, 27. November 1714 Uni. Jena, 18. November 1722 Bibliothekar Universität Jena, 12. August 1723 Mag. phil., 1725 Dr. jur., 1730 a.o. Prof. jur. ebd., 4. Juni 1731 Prof. Geschichte, 24. Oktober 1734 o. Prof. jur. , 16. Juli 1736 4. o. Prof. jur, ebd., 24. Mai 1738 Prof. Staats und Lehnrecht und Geschichte, 1739 fürst. sächs. Hofrat, 1743 Senior jur. Fak. 1745 1. o. Prof. SS 1739 Rektor der Alma Mater, Dekan jur. Fak.
  15. (* September 1701 in Wolfenbüttel , † 1747), Vater Ludwig Heinrich Heydenreich, Mutter Rahel Elisabeth Meurer, die Tochter des Christian Friedrich Meurer, 5. August 1719 Universität Jena, Oktober 1722 Universität Leipzig , 1725 Dr. jur. Uni. Jena, schwarzburgischer Hofrat
  16. (* 14. September 1702 in Gotha; † 18. November 1773 in Jena), Vater Kaufmann und Ratsherr Sebastian Heimburg, Mutter Maria Catharina Schneider, Gymnasium Gotha, 24. April 1719 Universität Jena, 1727 Dr. jur., 1730 a.o. Prof jur Jena, 1733 Advokat am Hofgericht, 1734 ord. Prof. Instituten und Beisitzer am Hofgericht und Schöppenstuhl, 1736 Prof. Pandeken und Beisitzer Juristenfakultät, 1742 Professor Patris Primae Pandeken, 1743 Kodex und Novellen, Senior Schöppenstuhl, 1744 fürst. sächs. Gotha und Altenburger Hofrat, 1745 Prof. Kanonisches Recht, Dekan jur Fak., 1741 und 1747 Rektor Alma Mater
  17. (* 10. Februar 1675 in Naumburg; † 11. Januar 1757 in Frankfurt/Main) Vater Jurist Johann Adam Hayn (* 1653), Mutter Anna Magdalena Güth (* 5. April 1653 in Meiningen), die Tochter des Pfarrers in Hildburghausen Johann Sebastian Güth (* 28. August 1628 in Meiningen; † 20. Oktober 1677 in Hildburghausen) und dessen erster Frau Magdalena Lincke, Schule Naumburg, 1688 Landesschule Pforta, 21. Februar 1695 Uni. Jena, sachsen-weimarischer Kommissionsrat und Konsulent in Frankfurt /Main 1734–1757, verh. I 1708 in Eisenberg/Saale Anna Regine NN., verh. II 1729 in Frankfurt/Main Marie Margarethe Rothhan, verw. Johann Strebel