Johann Christoph Heinrich von Seydewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Christoph Heinrich von Seydewitz (* 1748 in Friedrichsort; † 1. Februar 1824 in Ludwigslust) war ein deutscher Offizier in dänischen Diensten und mecklenburgischer Hofbaumeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Offizierslaufbahn als Artillerie-Hauptmann war von Seydewitz 1787 als Bauconducteur zuvor beim Landbaumeister Carl Friedrich Bentschneider im Kammerkollegium des Geheimen Staatsministeriums[1] in Schwerin tätig.

Im Dienst des Herzogs Friedrich Franz I. von Mecklenburg wurde er 1796 zum Nachfolger von Johann Joachim Busch in Ludwigslust berufen. An der Spitze des Hofbauamtes war von Seydewitz in Ludwigslust nicht die Persönlichkeit von allzu großer, ideenreicher Schaffenskraft und städtebaulicher Tätigkeit, gemessen an seinem Vorgänger Busch. Immerhin legt noch heute ein größeres Bauwerk Zeugnis von seiner Tätigkeit in der damaligen Residenz Ludwigslust ab. Es ist die katholische Kirche, ein Backsteinsakralbau in der romantischen Neugotik der Zeit um 1800, deren Bau während der Franzosenzeit mehrere Jahre still stand. Bei der Einweihung am 30. November 1809 war von Seydewitz nicht mehr im Amt.

Er wurde 1808 mit voller Pension beurlaubt, und bereits am 21. Februar 1809 hatte Johann Georg Barca seine Stelle als Hofbaumeister übernommen. Seydewitz widmete sich nun topographischen Höhenmessungen, die erstmals im Staatskalender für Mecklenburg-Schwerin von 1817 veröffentlicht wurden.[2]

Seydewitz' Söhne sind der dänische Offizier und Maler Carl Christian von Seydewitz (1777–1857) und der dänische Offizier und Malerdilettant Hans Joachim von Seydewitz († 1842).

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammerhof in Doberan

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Schlie: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin. III. Band: Die Amtsgerichtsbezirke Hagenow, Wittenburg, Boizenburg, Lübtheen, Dömitz, Grabow, Ludwigslust, Neustadt, Crivitz, Brüel, Warin, Neubuckow, Kröpelin und Doberan. Schwerin 1899, S. 262
  • Gehrig: Seydewitz, Joh. Christoff Heinr. von in: Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Band 30, Leipzig 1936, S. 549/550
  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 9399.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Christoph Heinrich von Seydewitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landeshauptarchiv Schwerin 2.21-1 Geheimes Staatsministerium und Regierung, Nr. 2083
  2. Mecklenburg-Schwerrinscher Staatskalender auf das Jahr 1817, fünfte Abteilung des zweiten Teils; siehe die Rezension in Allgemeine Literatur-Zeitung: Ergänzungsblätter. August 1817, Sp. 711 (Digitalisat)