Johann Conrad Eggers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Conrad Eggers (* 6. Juni 1741 in Ebstorf; † 19. August 1814 in Celle) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eggers, ein Sohn des Pastors und späteren Generalsuperintendenten Nikolaus Eggers in Ebstorf, studierte Theologie an den Universitäten Helmstedt[1] und Göttingen;[2] in Göttingen ist er als Mitglied des Studentenordens Concordia et Sinceritas belegt. Er wurde 1769 Kaplan in Münder, 1772 Hofkaplan an der Neustädter Kirche in Hannover, 1777 Superintendent in Gifhorn und 1778 Konsistorialassessor in Ratzeburg. Von 1788 bis 1802 leitete er dortselbst als Superintendent die Landeskirche des Herzogtums Lauenburg. 1801 wurde er als erster Pastor an die Dreifaltigkeitskirche in Harburg berufen und damit zum Generalsuperintendenten der Generaldiözese Harburg ernannt. 1805 wurde er erster Pastor an der Stadtkirche St. Marien und Generalsuperintendent der Generaldiözese Lüneburg-Celle in Celle.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philipp Meyer: Die Pastoren der Landeskirchen Hannovers und Schaumburg-Lippes seit der Reformation. Göttingen 1941/42

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Immatrikulation Helmstedt: 27. September 1759
  2. Immatrikulation Göttingen 21. Oktober 1763