Johann Conrad Rudolph Wohlien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Conrad Rudolph Wohlien (* 1808 in Altona; † 29. November 1866 ebenda) war ein Orgelbauer in Altona.

Er gehörte zur bekannten Altonaer Orgelbauerfamilie Wohlien und war „der dritte Orgelbauer seines Geschlechts“.[1] Wohlien starb während der Renovierung der Orgel von St. Trinitatis in Hamburg-Altona.[2] Mit seinem Sohn Johann Friedrich Eduard Wohlien (1843–1871) erlosch die Firma, die vom Großvater Balthasar Wohlien begründet wurde.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1842 Eddelak St. Marien Orgel St. Marienkirche Eddelak.jpg II/P 17 Neubau: Erweiterung der Orgel von Johann Daniel Busch um Hauptwerk und Pedal[4]
1845 Seester St.-Johannes-Kirche Seester-Kirche Altar oben.jpg II/P Orgel außer Betrieb, vollständig erhalten, stark verfallen.
1855 Glückstadt Stadtkirche Burg StNicolai Orgel.JPG II/P 27 Umbauvorschlag für die Hus-Schnitger-Orgel mit Mitteilung der Disposition und weiterer Einzelheiten des Brustwerks;[5] 1881 abgebrochen und ersetzt; Hus-Prospekt in St. Nikolai (Burg auf Fehmarn) erhalten (Foto)[6]
1861 Hamburg-Neuengamme St. Johannis Sjng orgel.jpg II/P 21 Umbau[7]
1862 Barlt St. Marien Neubau[8]
1865/66 Hamburg Sankt Jacobi Erweiterung um sieben Ausgleichsbälge und der Kanäle[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fischer: 100 Jahre Bund Deutscher Orgelbaumeister 1891-1991, Festschrift mit einem lexikalischen Verzeichnis deutscher Orgelbauwerkstätten, Hg.: Bund Deutscher Orgelbaumeister (BDO) München, Orgelbau-Fachverlag Rensch, Lauffen 1991
  • Leopold Iwan Cirsovius, Reinhard Jaehn (Hg.): Orgel-Dispositionen aus Schleswig-Holstein. 194 Dispositionen und Beschreibungen 1868-1895, Verlag Merseburger, 1986, Seite 623
  • Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte, Nr.45/46, 1959, Seite 70
  • Günther Grundmann (Hg.): Die Bau- und Kunstdenkmale der Freien und Hansestadt Hamburg, Verlag Wegner, Hamburg 1953, Seite 290

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte, Nr.45/46, 1959, S. 70.
  2. Heinrich Christoph Ehrenfried Schmahl: Die Orgel der Hauptkirche zu Altona und ihre Renovation in den Jahren 1866 und 67. Selbstverlag, Hamburg 1868, S. 4, 25.
  3. Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister. 1991, S. 342.
  4. Silke Wiese: Die Geschichte der Orgel in Eddelak
  5. Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte des Orgelbaues im Nord- und Ostseeküstengebiet. Verlag Bärenreiter, Kassel 1974, ISBN 3-7618-0261-7, S. 19.
  6. Musik in Glückstadt (Memento vom 8. Februar 2009 im Internet Archive)
  7. orgelauskunft.de, abgerufen am 7. Januar 2017 (PDF).
  8. Kirche zu Barlt (Memento vom 7. Dezember 2014 im Webarchiv archive.is)
  9. Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule, S. 61