Johann Conrad Ziesenis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Conrad Ziesenis (* 26. August 1671 in Hannover; † 13. Januar 1727 ebenda), war ein deutscher Bildhauer. Er stand am Anfang einer bedeutenden Kunsthandwerker- und Künstlerfamilie des 17. und 18. Jahrhunderts[1], deren Werke zum Teil dem Hannoverschen Rokoko[2] zugerechnet werden.

Familie[Bearbeiten]

Johann Conrad war der Sohn des hannoverschen Zeugmachers und Schreibschulmeisters Dietrich Ziesenis (* um 1648, † 1698), verwandt mit dem hannoverschen Bildhauer Johann Friedrich Blasius Ziesenis, dem Maler Johann Georg Ziesenis der Jüngere und der Malerin Maria Elisabeth Ziesenis.

Leben[Bearbeiten]

1710 leistete Johann Conrad Ziesenis den Bürgereid der Stadt Hannover. 1715 erhielt er - gemeinsam mit dem Tischler Arndt Siemerding - Entlohnungen für Arbeiten am Hausgerät im Schloss Herrenhausen.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Da Hugo Thielen im Stadtlexikon Hannover nur die {Zitat|für Hannover von Bedeutung} gewesenen Künstler listet und beschreibt, gab es offensichtlich an anderen Orten weitere verwandte Künstler, die das Lexikon nicht erfasst.
  2. Landesmuseum Hannover: Johann Friedrich, Johann Georg, Elisabeth Ziesenis: Hannoversches Rokoko; Ausstellungs-Publikation, Hannover, 1937