Johann Dinnendahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Dinnendahl (* 6. Juni 1780 in Horst (heute Stadtteil von Essen); † 28. Oktober 1849 in Minden) war ein Konstrukteur und Erfinder in der Zeit der frühen industriellen Revolution. Er gründete im Jahre 1820 in Mülheim an der Ruhr eine Eisenschmelze, aus der später der erste mit Kokskohle betriebene Hochofen im Ruhrgebiet hervorging.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Dinnendahl war der Sohn eines Mühlenpächters und besuchte die Dorfschule. Von 1800 bis zum Herbst 1811 arbeitete Johann bei seinem Bruder Franz Dinnendahl in dessen Werkstatt in Essen. Danach machte Mechanikus Johann Dinnendahl sich selbständig und errichtete eine mechanische Werkstatt in Mülheim an der Ruhr. In dieser Werkstatt wurden Dampfmaschinen mit einer Leistung von bis zu 40 Pferdestärken hergestellt, deren Qualität weit über die Grenzen Mülheims hinaus geschätzt wurden. Um 1815 leitete er die Zechen Wiesche und Rosenblumendelle und war an ihnen, wie auch an anderen Zechen, beteiligt. In den Jahren 1819 und 1820 gründete er, gemeinsam mit seinem Bruder Franz, zusätzlich eine Eisenschmelze. Seine Pläne sahen daneben die Errichtung eines Kokskohlehochofens nach englischem Vorbild vor, doch dazu fehlte ihm zunächst das nötige Kapital. Gemeinsam mit dem Ruhrorter Kaufmann Friedrich Wilhelm Liebrecht als finanzkräftigem Partner, beantragte er 1832 die Konzession für zwei Hochöfen mit Koksbetrieb. Einer davon sollte neben der Eisenschmelze in Mülheim errichtet werden und wurde in Anlehnung an Liebrechts Vornamen Friedrich Wilhelms-Hütte genannt. Johann Dinnendahl schied noch vor Beginn des Hochofenbaus aus.

Johann Dinnendahl zog aus Mülheim zurück und gründete in Minden eine Eisengießerei zur Grille. Den ersten Abstich im 1848 erlebte er noch mit, als hier erstmals im Ruhrgebiet die Roheisenherstellung in einem Kokshochofen erfolgte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hedwig Behrens: Mechanikus Johann Dinnendahl (1780-1849): Erbauer von Dampfmaschinen, Gründer der Friedrich Wilhelms-Hütte zu Mülheim an der Ruhr. Schmidt, Neustadt a.d. Aisch 1974.
  • Ulrike Laufer: Sie brachten die Dampfmaschine an die Ruhr - Die Brüder Franz (1775-1826) und Johann Dinnendahl (1790-1849) in: Horst A. Wessel (Hrsg.): Mülheimer Unternehmer: Pioniere der Wirtschaft. Unternehmergeschichte in der Stadt am Fluss seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-645-2
  • Manfred Rasch: Johann Dinnendahl und die Gründung der Friedrich-Wilhelmshütte vor 200 Jahren; In: Stahl und Eisen, Band 131 (12/2011), Seiten 89–94 und Band 132 (01/2012), Seiten 72–75
  • Erwin Dickhoff: Essener Köpfe. Hrsg.: Stadt Essen / Historischer Verein für Stadt und Stift Essen. Klartext-Verlag, Essen 2015, ISBN 978-3-8375-1231-1.
  • Karl Mews: Dinnendahl, Johann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 732 f. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]