Johann Erer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Erer (* in Heilbronn; † 1503 in Heilbronn) war von 1480 bis 1495 Bürgermeister der Reichsstadt Heilbronn.

Johann entstammte der Heilbronner Patrizierfamilie Erer. Er war der älteste Sohn des Bürgermeisters Hans Erer des Jüngeren und im Jahre 1477 Rat und Gerichtsmitglied. Im Jahre 1479[1] ist Johann Erer Bürgermeister der Stadt Heilbronn. Im Jahr 1490 ist er Schultheiß. Seit 1483 war Johann Erer mit Margarete Schultheiß aus Hall verheiratet, deren Vater jedoch ein Rothenburger ist. Am 14. Januar 1481 erhielt Johann Erer das Reichslehen Flein und Alt-Böckingen und Wimpfen. Der zweite Sohn Hans Erers war Conrad Erer der auch Bürgermeister wurde und 1539 starb.

„Der Erer in Heilbronn“ pflegte beste wirtschaftliche und politische Beziehungen zu Hall und verfügt über ein Vermögen von 2000 Gulden in Hall. Die Einkünfte der Zinsen betrugen 90 Gulden jährlich. Johann Erer löste sein Vermögen in Hall 1484 auf.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moriz von Rauch: Die Erer in Heilbronn (s. Literatur)
  2. Gerd Wunder: Die diplomatischen Beziehungen der Reichsstädte Heilbronn und Hall im 15. Jahrhundert (1412–1512) (s. Literatur), Seite 152

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moriz von Rauch: Die Erer in Heilbronn. In: Bericht des Historischen Vereins in Heilbronn. 15, 1922/1925, ISSN 0175-9825, S. 13–56.
  • Axel Hans Nuber: Heilbronner Geschlechter in Gmünd – Gmünder Geschlechter in Heilbronn. In: Veröffentlichungen des Historischen Vereins Heilbronn. 23, 1960, ISSN 0175-9833, S. 60–71, hier S. 60.
  • Gerd Wunder: Die diplomatischen Beziehungen der Reichsstädte Heilbronn und Hall im 15. Jahrhundert (1412–1512). In: Veröffentlichungen des Historischen Vereins Heilbronn. 23, 1960, S. 141–167, hier S. 152.