Johann Fischler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt Johann Fischler

Johann Fischler (* 12. Juli 1975 in Innsbruck) ist ein österreichischer Schriftsteller und Blogger, der auch unter den Pseudonymen Joe Fischler und Jan Beck veröffentlicht.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Fischler wurde 1975 in Innsbruck geboren. Nach dem Besuch der Handelsakademie Innsbruck und dem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete er in verschiedenen Banken und machte sich 2007 als Blogger selbstständig.[1] Seit 2013 schreibt er als Joe Fischler Kriminalliteratur, seit 2020 auch Thriller unter dem Pseudonym Jan Beck.[2] Sein Thrillerdebüt „Das Spiel“ war sieben Wochen lang in der SPIEGEL-Bestsellerliste[3]. 2015 wurde Fischler mit dem Goldenen Buch des Hauptverbandes des österreichischen Buchhandels ausgezeichnet[4] und 2021 für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Kurzkrimi nominiert.[5]

Johann Fischler lebt mit seiner Lebensgefährtin in der Nähe von Innsbruck.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Goldenes Buch des Hauptverbandes des österreichischen Buchhandels für Veilchens Winter[6]
  • 2021 Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis, Sparte Kurzkrimi, für Konrad war ein guter Mann.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Joe Fischler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veilchens Winter. Valerie Mausers erster Fall. Alpenkrimi. Haymon Verlag, Innsbruck 2015, ISBN 978-3-7099-7187-1
  • Veilchens Feuer. Valerie Mausers zweiter Fall. Alpenkrimi. Haymon Verlag, Innsbruck 2015, ISBN 978-3-7099-7832-0
  • Veilchens Blut. Ein Fall für Valerie Mauser. Alpenkrimi. Haymon Verlag, Innsbruck 2016, ISBN 978-3-7099-7841-2
  • Veilchens Rausch. Ein Fall für Valerie Mauser. Alpenkrimi. Haymon Verlag, Innsbruck 2017, ISBN 978-3-7099-7889-4
  • Veilchens Show. Ein Fall für Valerie Mauser. Alpenkrimi. Haymon Verlag, Innsbruck 2018, ISBN 978-3-7099-7907-5
  • Der Tote im Schnitzelparadies. Ein Fall für Arno Bussi. Krimi. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2019, ISBN 978-3-462-05151-3
  • Die Toten vom Lärchensee. Ein Fall für Arno Bussi. Krimi. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-05320-3
  • Totentanz im Pulverschnee. Ein Fall für Arno Bussi. Krimi. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2021, ISBN 978-3-462-05511-5

Als Jan Beck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Joe Fischler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologiebeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Joe Fischler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veilchen und der Bombenknödel. In: Mord macht hungrig. Kulinarische Kurzkrimis mit den beliebtesten Ermittlern – inklusive mörderischer Rezepte. Herausgeberin Cornelia Kuhnert. Rowohlt Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-499-22518-5
  • Konrad war ein guter Mann. In: Stille Nacht, nie mehr erwacht. Krimis für die kalte Jahreszeit. Herausgeber Jan-Costin Wagner. Rowohlt Verlag, Hamburg 2020, ISBN 978-3-499-00483-4
  • Der Tote vom Achensee – Ein Fall für den lyrischen Lois. In: Nur der See sah zu. Acht Achensee-Krimis. Haymon Verlag, Innsbruck 2021, ISBN 978-3-7099-7943-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über mich. Abgerufen am 9. Februar 2021.
  2. Peter Nindler: „Das Spiel“: Als hätte es Mauser und Bussi gar nie gegeben. 19. August 2020, abgerufen am 9. Februar 2021.
  3. buchreport. Abgerufen am 9. Februar 2021 (deutsch).
  4. Joe Fischler, Autor – derStandard.at. Abgerufen am 9. Februar 2021 (österreichisches Deutsch).
  5. a b Nominierte für die GLAUSER-Preise 2021 stehen fest – SYNDIKAT e.V. Abgerufen am 9. Februar 2021.
  6. Eingestellt von J. Fischler: Goldenes Buch für „Veilchens Winter“! Abgerufen am 9. Februar 2021.