Johann Georg Altmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Rudolf Huber: Johann Georg Altmann (1735).

Johann Georg Altmann (getauft am 21. April 1695 in Zofingen; † 18. März 1758 in Ins) war ein Schweizer evangelischer Theologe, Philologe und Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Georg Altmann besuchte in Bern die Hohe Schule (Theologenschule), bevor er 1725/1726 und dann wieder von 1732 bis 1734 (in Wahlern) als Pfarrer arbeitete. Von 1734 bis 1757 arbeitete er an der Hohen Schule zunächst als Professor der Eloquenz (1734/1735), danach als Professor der griechischen Sprache und der Sittenlehre (1735–1757); von 1736 bis 1739 amtierte Altmann als Rektor der Schule. Von 1757 bis zu seinem Tod arbeitete er wieder als Pfarrer, diesmal in Ins. Dort verstarb er am 18. März 1758.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altmann war Herausgeber verschiedener moralischer Wochenzeitschriften. 1739 gründete er in Bern die Deutsche Gesellschaft, zu deren Ziele die Beförderung der deutschen Sprache und Literatur zählten. Er vertrat dabei die Position Johann Christoph Gottscheds, der eine Vereinheitlichung der hochdeutschen Sprache nach sächsischem Vorbild forderte, und damit den entgegengesetzten Standpunkt der beiden Zürcher Gelehrten Johann Jakob Bodmer und Johann Jakob Breitinger.

1751 wurde er korrespondierendes Mitglied der Königlich-Preussischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Georg Altmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien