Johann Georg Förster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Georg Förster (* 23. Oktober 1818 in Lich; † 28. Dezember 1902 in Lich) war ein deutscher Orgelbauer und Begründer der Orgelbaufirma Förster & Nicolaus Orgelbau in Lich.

Johann Georg Förster mit seiner Ehefrau Katharine

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Georg Förster wurde als zweites von sechs Kindern des Stadtschäfers Johann Konrad Förster (* 1788; † 8. Februar 1831) aus Lich und dessen Frau Anna Catharina geb. Schneider aus Steinbach (Fernwald) geboren.[1] Er erlernte nach einer Schreinerlehre bei seinem Onkel Alexander Schneider den Orgelbau bei Johann Hartmann Bernhard in Romrod. Als Geselle arbeitete er im Bereich von Hessen-Darmstadt bei Hermann Dreymann (Mainz), Johann Georg Bürgy (Gießen) und bei Johann Heinrich Krämer (Leusel), dessen Tochter Katharina Elisabeth er 1842 heiratete. Eine Gesellenzeit bei Eberhard Friedrich Walcker (Ludwigsburg) ist bisher nicht nachweisbar.[2] In demselben Jahr machte sich Förster in Lich mit einer eigenen Orgelbaufirma selbstständig und trat die Nachfolge Bürgys an, der 1841 ohne Nachfolger verstorben war.[3] Erster Mitarbeiter war sein Onkel Philipp Sebastian Förster aus Lich. Von den zehn Kindern starben die meisten an Tuberkulose. Nur Friedrich August Leonhard Heinrich (* 27. Januar 1845 in Lich; † 22. Dezember 1923 in Lich), der Klavierhändler wurde, und die Tochter Louisa (1862–1956) überlebten das 30. Lebensjahr. Der Sohn Heinrich (1852–1878) wurde ebenfalls Orgelbauer, starb aber zu jung, um die Firma übernehmen zu können. Dessen gleichnamiger Sohn (1877–1924) wurde in Basel Orgelbauer.[4] Ein Neffe von Johann Georg Förster mit Namen Carl Förster (* 25. Dezember 1868 in Lich; † 20. August 1934 in Alzey) übernahm die Werkstatt Landolt in Heimersheim (Alzey), nachdem er dort eingeheiratet hatte.[5]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Georg Förster baute neben mechanischen Schleifladen auch Springladen mit Kegelventilen, zunächst für das Pedal, später auch für das Hauptwerk. Um 1880 entstanden mehrere Instrumente mit einer Hängeventillade.[5] Kennzeichnend für seinen Stil sind zudem Transmissionsladen mit doppelten Schleifen.[6] Er bevorzugte vollständige Prinzipalchöre; selbst Dorforgeln basieren auf einem Prinzipal 8′ und verfügen über einen Prinzipal 16′ im Pedal. Die Mixturen wurden bei seinen etwa 90 Orgeln individuell mit unterschiedlicher Stärke, Mensur und Repetition konzipiert. Seltener begegnen Streicherstimmen und Zungenregister. Eine Besonderheit stellt das Register Physharmonika mit durchschlagenden Zungen auf eigener Windlade dar, die in Steinbach und Großen-Buseck erhalten ist.[7] Förster baute ausschließlich ein- und zweimanualige Orgeln mit maximal 25 Registern. Das Klangbild war von der Romantik geprägt, das von grundtönigen Stimmen beherrscht war. Förster stand stark unter dem Einfluss von Johann Gottlob Töpfers Schrift Die Orgelbau-Kunst (1833).[8] Die Prospekte wurden von Architekten und Baubehörden entworfen.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Größe der Instrumente wird in der sechsten Spalte durch die Anzahl der Manuale und die Anzahl der klingenden Register in der siebten Spalte angezeigt. Ein großes „P“ steht für ein selbstständiges Pedal. Eine Kursivierung zeigt an, dass die betreffende Orgel nicht mehr oder nur noch der Prospekt erhalten ist.

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1844 Gettenau Ev. Kirche I/P 12 nach Tod Bürgys vollendet; Schleifladen; Harmonica 8′ fehlt
1846 Krumbach (Biebertal) Evangelische Kirche I/P 7 nicht erhalten
1848 Friedberg Burgkirche
Foerst FB prospekt.jpg
I/P 12 1889 Erweiterungsumbau durch Johann Georg Förster
1849 Steinbach (Fernwald) Evangelische Kirche
Fernwald Orgel 2.jpg
II/P 24 Neubau, mit Schleifladen; nahezu vollständig erhalten, 1870 Gambe durch Förster ersetzt, 1873 Physharmonika ergänzt
1852 Eberstadt (Lich) Evangelische Kirche Evangelische Kirche Eberstadt Orgel 02.JPG I/P 8 Prospekt erhalten; dahinter neues Werk der Werkstatt Oberlinger mit eigenem Prospekt
1854 Kaichen Ev. Kirche I/P 12 weitgehend erhalten; auf ursprünglichen Zustand rekonstruiert[9]
1854 Bettenhausen (Lich) Evangelisch-reformierte Kirche
Bettenhausen Kirche Nov 2013 811.jpg
I/P 10 Kegelladen; fast vollständig erhalten
1858 Maar (Lauterbach) Ev. Kirche II/P 22 Ventilspringladen
1863 Albach (Fernwald) Evangelische Kirche Albach Kirche (4).jpg I/P 8 vollständig erhalten
1864 Butzbach Wendelinskapelle I/P 8
1865 Langd Evangelische Kirche Evangelische Pfarrkirche Langd Orgel 06.JPG II/P 12 erhalten
1868 Bellersheim Evangelische Kirche Evangelische Kirche Bellersheim 15.JPG II/P 15 Springwindladen; vollständig erhalten
1870 Großen-Buseck Evangelische Kirche
Evangelische Kirche Großen-Buseck Orgel 01.JPG
II/P 20 Neubau mit Kegelladen; weitgehend erhalten, mit Physharmonika und Collectivtritt (feste Kombination)
1872 Langsdorf (Lich) Evangelisch-reformierte Kirche II/P 13 1925 durch Neubau von Förster & Nicolaus ersetzt[10]
1873 Queckborn Evangelische Kirche Queckborn Kirche (6).jpg I/P 8 (9) erhalten
1878 Hungen Evangelische Stadtkirche II/P 25 Försters größte Orgel, mechanische Kegelladen; nicht erhalten
1879 Allendorf/Lahn Evangelische Kirche Evangelische Kirche (Gießen-Allendorf) Orgel 01.JPG I/P 7 fast vollständig erhalten
1880 Ettingshausen Evangelische Kirche
Evangelische Kirche (Ettingshausen) Orgel 03.JPG
I/P 8 mechanische Kegelladen; erhalten
1880–1881 Annerod Evangelische Kirche Annerod Kirche Orgel (1).jpg II/P 14 Hängeventillade, Transmissionslade
1885 Nonnenroth Evangelisch-reformierte Kirche Evangelische Kirche Nonnenroth (Hungen) Orgel 04.JPG I/P 9 erhalten
1886 Oppenrod Evangelische Kirche Evangelische Kirche (Oppenrod) Orgel 02.JPG I/P 7 erhalten
1889 Sellnrod Fachwerkkirche Sellnrod Ev. Kirche (4).jpg I/P 8 erhalten
1890 Watzenborn-Steinberg Alte Kirche
Watzenborn-Steinberg Alte Kirche Innen um 1935.jpg
I/P 8 2008 ausgebaut und eingelagert
1896 Hausen (Pohlheim) Evangelische Kirche I/P 7 1974 durch Neubau von Förster & Nicolaus ersetzt unter Einbeziehung einiger alter Register
1897 Frischborn Ev. Kirche II/P 14 „Lappenwindladen“ mit Röhrenpneumatik
1899 Alten-Buseck Evangelische Kirche
Evangelische Kirche Alten-Buseck Orgel 02.JPG
II/P 10 pneumatische Kegelladen, Prospekt im Stil der Neorenaissance
1899 Reiskirchen Evangelische Kirche Evangelische Kirche (Reiskirchen) Orgel 01.JPG II/P 9 erhalten
1899 Muschenheim Evangelische Kirche II/P 9 1992 ersetzt
1900 Garbenteich Evangelische Kirche I/P 9 1974 durch Neubau von Förster & Nicolaus ersetzt unter Einbeziehung einiger alter Register

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Martin Balz: 175 Jahre Förster & Nicolaus. In: Ars Organi. 65, 2017, S. 7–16.
  • Hans Martin Balz: Orgeln und Orgelbauer im Gebiet der ehemaligen hessischen Provinz Starkenburg. Ein Beitrag zur Geschichte des Orgelbaus (= Studien zur hessischen Musikgeschichte. 3). Görich & Weiershäuser, Marburg 1969.
  • Franz Bösken: Förster und Nicolaus. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Bd. 16. Bärenreiter, Kassel 1979, ISBN 3-89853-160-0, S. 319–320 (CD-Rom-Ausgabe der 1. Auflage, Directmedia, Berlin 2003).
  • Franz Bösken: Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins (= Beiträge zur Mittelrheinischen Musikgeschichte. Band 7,2). Band 2: Das Gebiet des ehemaligen Regierungsbezirks Wiesbaden. Teil 2: L–Z. Schott, Mainz 1975, ISBN 3-7957-1370-6.
  • Hans-Joachim Falkenberg: Epochen der Orgelgeschichte. Förster und Nicolaus 1842–1992. Orgelbau-Fachverlag Rensch, Lauffen 1992, ISBN 3-921848-24-5.
  • Hermann Fischer: 100 Jahre Bund Deutscher Orgelbaumeister. Orgelbau-Fachverlag, Lauffen 1991, ISBN 3-921848-18-0, S. 185–186.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Förster & Nicolaus Orgelbau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Falkenberg: Epochen der Orgelgeschichte. 1992, S. 15.
  2. Balz: 175 Jahre Förster & Nicolaus. 2017, S. 7.
  3. Hermann Fischer: 100 Jahre Bund Deutscher Orgelbaumeister. Orgelbau-Fachverlag, Lauffen 1991, ISBN 3-921848-18-0, S. 185.
  4. Falkenberg: Epochen der Orgelgeschichte. 1992, S. 21.
  5. a b Balz: 175 Jahre Förster & Nicolaus. 2017, S. 11.
  6. Franz Bösken: Förster und Nicolaus. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Bd. 16. Bärenreiter, Kassel 1979, ISBN 3-89853-160-0, S. 319.
  7. Falkenberg: Epochen der Orgelgeschichte. 1992, S. 31–32.
  8. Balz: 175 Jahre Förster & Nicolaus. 2017, S. 9.
  9. Orgel in Kaichen, abgerufen am 17. April 2018.
  10. Bösken, Fischer: Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins. Bd. 3, Teil 1: A–L. 1988, S. 551.