Johann Georg Müller (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Georg Müller

Johann Georg Müller (* 15. September 1822 in Mosnang, Kanton St. Gallen; † 2. Mai 1849 in Wien) war ein Schweizer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Wirts, Kreisammanns und Buntwebereibesitzers Johann Baptist Müller und der Maria Theresia Müller geb. Glanzmann, absolvierte ab 1837 eine Lehre beim St. Galler Architekten Felix Wilhelm Kubly. Auf dessen Empfehlung begab sich Müller 1839 nach München, um im Architekturbüro von Georg Friedrich Ziebland weitere Erfahrungen zu sammeln und 1840 für ein Jahr lang die Akademie der Bildenden Künste München zu besuchen. Zum einprägsamen Erlebnis für Müller wurde seine Italienreise von 1842 bis 1844 als Begleiter des reichen Baslers Rudolf Merian, die ihn zu den Baudenkmälern der Toskana, Roms und Siziliens führte, ihn mit kunsttheoretischen Fragen konfrontierte und ihn seine Skizzenbücher mit hochstehenden Aquarellen füllen liess. Damals fand Müller auch Interesse am Vollendungsprojekt der Florentiner Domfassade, das ihn bis zu seinem frühen Tod beschäftigte.

Die Jahre von 1844 bis 1847 verbrachte er freischaffend vor allem in Wil SG. Herausragende Arbeiten dieser Zeit waren 1844 die Teilnahme am Wettbewerb für ein Schweizerisches Nationaldenkmal (ausser Konkurrenz mit einer Goldmedaille bedacht), die Planung der reformierten Kirche St. Laurenzen in St. Gallen und nie ausgeführte Entwürfe für die Hochbauten der Zürich-Bodenseebahn.

Angeregt von Ludwig Förster übersiedelte Müller 1847 nach Wien, wo 1848 aus dem Wettbewerbsgewinn für den Neubau der Altlerchenfelder Pfarrkirche ein grosser Erfolg und überdies eine feste Anstellung als Baumeister dieser Kirche resultierten. Müller konnte diese sowenig antreten wie die ihm angetragene Professur für Baukunst an der Ingenieur-Akademie Wien, da er zuvor einem Tuberkuloseleiden erlag.

Wenn auch in baupraktischen Fragen eher ungelenk, war Müller doch einer der künstlerisch vielfältigsten und talentiertesten Schweizer Architekten des 19. Jahrhunderts. Er hatte in der mittelalterlichen, vor allem der gotischen Architektur sein Ideal gefunden, ohne diesen Stil getreu kopieren zu wollen.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]