Johann Georg Wagler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Georg Wagler

Johann Georg Wagler (* 28. März 1800 in Nürnberg; † 23. August 1832 in Moosach, München) war ein deutscher Zoologe und Herpetologe. Nach Beendigung des Gymnasiums in seiner Heimatstadt begann er im Jahre 1818 als Student an der Universität Erlangen seine wissenschaftlichen Studien. Er war der Assistent („Adjunkt“) des berühmten Naturwissenschaftlers Johann Baptist von Spix nach dessen Rückkehr von seiner Brasilien Reise,[1] er wurde aber nicht dessen Nachfolger. Er hielt zunächst in der medizinisch-praktischen Lehranstalt und nach dem Umzug der Ludwig-Maximilians-Universität von Landshut nach München (1827) an der Universität Vorlesungen. [1][2] Ein Werk mit sehr schönen Abbildungen (Lithographien) wurde erst jüngst wieder bekannt.[3] Wagler arbeitete nach dessen Tod im Jahr 1826 an dem umfangreichen Material, welches Spix aus Brasilien mitgebracht hatte. Insbesondere beschrieb er die von Spix in Brasilien gesammelten Schlangen (1824). In seiner Monographia Psittacorum (1832) benannte er den Spix-Ara, nach seinem Entdecker. Spix hat diese Art entdeckt und beschrieben, jedoch ungültig benannt (Homonym).

1827 wurde Wagler als außerordentliches Mitglied in die Bayerische Akademie der Wissenschaften gewählt. Am 23. August 1832 starb Johann Georg Wagler im Alter von 32 Jahren bei Moosach (München) an den Folgen einer Schussverletzung, die er sich versehentlich selbst beim Sammeln zugefügt hatte.

Nach ihm benannte Tierarten bzw.- unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (1821) Die Amphibien. Heft I. - J. B. Geyer, Nürnberg,12 S. 6 Tafeln
  • (1824) Serpentum Brasiliensium Species novae ou Histoire Naturelle des especes nouvelles de Serpens, Recueillies et observées pendent le voyage dans l'interieur du Brésil dans les Années 1817, 1818, 1819, 1820 ... publiée par Jean de Spix, ... écrite dàprès les notes du Voyageur par Jean Wagler - Typis Franc. Seraph. Hübschmanni, Monachii: 1-75, 26 Taf. - reprinted 1981 Soc. for the Study of Amphibians and Reptiles, Oxford; with an introduction by P. E. Vanzolini
  • (1828, 1830, 1833 1823) Descriptiones et Icones Amphibiorum (Partes I, II, III). - J. G. Cotta'sche Buchhandlung. München, Stuttgart und Tüningen, 354 S.
  • (1832) Monographia Psittacorum

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kraig Adler (1989). Contributions to the History of Herpetology, Society for the study of amphibians and reptiles.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Georg Wagler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heinrich Balß: Die Zoologische Staatssammlung und das Zoologische Institut. In: Die wissenschaftlichen Anstalten der Ludwigs-Maximilians-Universität zu München. München 1926, S. 300 - 315.
  2. Wolf Bachmann: Die Attribute der bayerischen Akademie der Wissenschaften 1807 - 1827. In: Münchner Historische Studien, Abt. Bayerische Geschichte. Band 8. Kallmünz 1966, S. 130 - 141.
  3. Josef F. Schmitdler, Herbert Rösleer, Andreas Schmitz, Nicole Ernst: Die Illustration amerikanischer Amphibien und Reptilien in den Nürnberger Prachtwerken von Johann Wolf (1818/1822): Abbildungen und Beschreibungen merkwürdiger naturgeschichtlicher Gegenstände" und Johann Wagler (1821): "Die Amphibien. Heft I". In: A. Kwet, M. Niekisch (Hrsg.): Mertensiella. Band 23. Basilisken Presse, Rangsdorf 2016, S. 142–155.