Johann Gottlieb Janitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Gottlieb Janitsch (* 19. Juni 1708 in Schweidnitz, Herzogtum Schweidnitz; † um 1763 in Berlin) war ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Rheinsberg um 1740

Johann Gottlieb Janitsch, der einer bürgerlichen Familie entstammte, erhielt seine erste musikalische Ausbildung an der Lateinschule seiner Heimatstadt, der Dreifaltigkeitsschule. Im nahegelegenen Breslau konnte er bei Musikern der dort anwesenden Kurmainzer Hofkapelle seine musikalischen Kenntnisse erweitern. Auf Wunsch seines Vaters studierte er von 1729 bis 1733 Jura an der Universität Frankfurt an der Oder, hier erhielt er erste Aufträge, Serenaden und Festmusiken zu schreiben. 1733 wurde er Sekretär des Kriegsministers Franz Wilhelm von Happe (1684–1760). Ab 1736 war Janitsch Kammermusiker bei Kronprinz Friedrich in Schloss Rheinsberg. Hier veranstaltete er mit Genehmigung des Kronprinzen die sogenannten „Freitagsakademien“, in denen auch das Bürgertum in den Genuss von Werken der Hofkapelle kam. Als zu den „ersten Capellbediensteten“ der neu gegründeten Berliner Hofkapelle gehörend, war er ab 1740 Kontraviolonist bei einem Gehalt von 350 Talern. In Berlin setzte er die Rheinsberger Konzerttradition in Form eines wöchentlichen Konzertes fort, bei denen Königliche, Prinzliche, Markgräfliche Kammer- und andere geschickte Privatmusicis und Liebhabern öffentlich musizierten. Diese Musikvereinigung war die erste einer ganzen Reihe von ähnlichen Organisationen, die nach 1750 in Berlin entstanden. Janitsch setzte somit den Anfang des sich Loslösens vom höfischen hin zum bürgerlichen Konzertgeschehen.

1749 heiratete Janitsch Johanna Henriette Eymer, Adoptivtochter des Hofrats und Bürgermeisters Albrecht Emil Nicolai.

Janitschs Werke entsprechen dem galanten und empfindsamen Stil der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Bis in die 1740er Jahre komponierte er überwiegend viersätzige Triosonaten in Form der Kirchensonate (langsam-schnell-langsam-schnell), ab 1750 fast ausschließlich dreisätzige Werke in Form von Quartetten (3 Oberstimmen und B. c.) in unterschiedlich zusammengestellten Streich- und Bläserbesetzungen. Viele Werke wurden bereits zu Lebzeiten Janitschs vom Verlag Breitkopf gedruckt. Zahlreiche Manuskripte Janitsch' werden, nachdem sie 1999 von Kiewer Konservatorium zurückgegeben wurden, wieder im Archiv der Sing-Akademie zu Berlin aufbewahrt.[1]

Der Komponist Johann Wilhelm Hertel äußerte sich noch 21 Jahre nach Janitsch' Tod: „Er war ein guter Contrapunktist und seine Quartetten sind noch zur Zeit die besten Muster dieser Art“.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vokal [2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kantate „Che debbo rimirar
  • Trauermusik für Professor Samuel Strimesius, 1730
  • Trauermusik für Staatsminister Knyphausen, 1731
  • Abendmusik für Rektor Professor Heinecius, um 1731
  • Hochzeitskantate für den Markgrafen von Bayreuth mit der Prinzessin Wilhelmine von Preussen, 1731
  • Te Deum, für die Grundsteinlegung der katholischen Sankt Hedwigs Kirche in Berlin (1747)
  • 3 Serenaden, Frankfurt an der Oder (14. November 1729, 26. Dezember 1731, März 1732)
  • Eine Krönungsmusik für Friedrich Adolf von Schweden wurde lange Zeit Janitsch zugewiesen, inzwischen liegt ein Autograf von Johan Helmich Roman vor.

Instrumental[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ouvertüre für 2 Flöten, Streicher und B. c.
  • Zahlreiche Sinfonien, zumeist für Streicher und B. c., teilweise mit 2 Hörnern.
  • Etwa 35 Kirchen- und Kammersonaten (Triosonaten) für zwei Melodieinstrumente und B. c. blieben erhalten.
  • Weitere 40 Kirchen- und Kammersonaten (Quartettsonaten) für drei Melodieinstrumente und B. c. blieben erhalten.
  • Einige Werke für Klavier und Orgel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas-M. Langner: Janitsch, Johann Gottlieb. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 333 f. (Digitalisat).
  2. The New Grove Grove Dictionary of Music and Musicians, 2nd edition