Johann Gottlob Krüger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Gottlob Krüger

Johann Gottlob Krüger (* 15. Juni 1715 in Halle (Saale); † 6. Oktober 1759 in Braunschweig) war ein deutscher Arzt und Naturforscher.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Uhrmachers hatte die Schule des Waisenhauses in Halle besucht. In jungen Jahren war er gesundheitlich anfällig gewesen, verfügte jedoch über gute Geistesgaben. Von Friedrich Hoffmann gefördert, bezog er bereits als fünfzehnjähriger 1731 die Universität Halle, wo er anfänglich ein Studium der Naturkunde und der mathematischen Wissenschaften verfolgte. Im Alter von neunzehn Jahren begann er 1734, philosophische Vorlesungen zu halten. 1737 wurde er Magister der Philosophie und, nachdem er sich aus gesundheitlichen Gründen länger in Schlesien aufgehalten hatte, 1742 Doktor der Medizin.

Am 5. August 1743 wurde er außerordentlicher Professor an der medizinischen Fakultät, 1744 in die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen und 1745 in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina. 1750 wechselte Krüger an die Universität Helmstedt als ordentlicher Professor der Medizin und Philosophie, wobei er in seinen Vorlesungen Themen wie Physik und experimentelle Chemie behandelte. Krüger übernahm auch organisatorische Aufgaben an der Helmstedter Universität und war 1753 sowie 1756 Prorektor.

Seine Nichte war die Philosophin Johanna Charlotte Unzer (geb. Ziegler) (1725-1799)

Wirken[Bearbeiten]

Krüger ist dem Zeitalter der Aufklärung zuzurechnen. Er vertrat einen Deismus, in dem Naturerkenntnis zu einer Form des Gottesdienstes wird. An der frühen Erforschung der Elektrizität war er beteiligt. Unzutreffend ist es jedoch, dass er den "Wetterleiter" (Blitzableiter) erfunden habe, wie es der Wilnaer Rabbiner Pinchas Hurwitz (1765-1821) in seinem Buch Sefer ha-Berit (Brünn 1797) behauptet.[1] Den Blitz mit "eisernen Stangen, welche oben zugespitzt sind", abwenden zu wollen, hielt er im Gegenteil für unsinnig, da solche Stangen "die Materie des Blitzes [...] herbeylocken". Stattdessen empfahl er, "alles Metall, alles Wasser und überhaupt alle Sachen, welche sich stark electrisiren lassen", zu meiden und sich durch nichtleitende Materialien wie Pech, Glas und Seide zu schützen.[2]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Resianne Fontaine: Natural Science in Sefer ha-Berit: Pinchas Hurwitz on Animals and Meteorological Phenomena. In: Sepharad in Ashkenaz (2002/2007) pp. 157-181 (171) (PDF; 375 kB)
  2. Träume. Der sechszehnte Traum. S. 81-86 books.google; Gedancken von den Ursachen des Erdbebens S. 9-10 books.google

Schriften[Bearbeiten]

  • Schreiben von den falschen Wunderwerken, an Herrn Johann Friedrich Oppermann (1740) books.google
  • Gedanken vom Caffee, Thee und Toback (1743) books.google
  • Naturlehre. Zweyte Auflage 1744 books.google. Insgesamt 3 Bände 1740-1749.
  • Johann Gottlob Krügers Zuschrifft an seine Zuhörer, worinnen er Ihnen seine Gedancken von der Electricität mittheilet und Ihnen zugleich seine künftige Lectionen bekant macht (1744) books.google
  • Gedancken von der Algebra, nebst den Primzahlen von 1 bis 1000000. (1746) books.google
  • Geschichte der Erde in den allerältesten Zeiten (1746) books.google, Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv
  • Gedancken Von dem Kalten Winter des Jahres 1740 (1741) books.google (Zweyte Auflage 1746) books.google
  • Grundriß einer Weltweisheit für das Frauenzimmer (1751). Zweyte verbesserte und vermehrte Auflage 1760 books.google
  • Träume (1754). Neue verbesserte Auflage mit einer Vorrede von Johann August Eberhard 1785 books.google
  • Versuch einer Experimentalseelenlehre (1756)
  • Gedancken von den Ursachen des Erdbebens (1756) books.google
  • Gedanken von Erziehung der Kinder (Zwote Auflage 1760) books.google
  • Vorrede zu Johannen Charlotten Unzerin Grundriß einer Weltweißheit für das Frauenzimmer (Zweyte Auflage 1767) books.google

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Schneider: Krüger, Johann Gottlob. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 26, Bautz, Nordhausen 2006, ISBN 3-88309-354-8, Sp. 806–812.
  • Wilhelm Heß: Krüger, Johann Gottlob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 231.
  • Jürgen Hevers: Krüger, Johann Gottlob. In: Horst-Rüdiger Jarck, Dieter Lent u.a. (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 8. bis 18. Jahrhundert. Appelhans Verlag, Braunschweig 2006, S.418f.
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer d. J., Leipzig 1808, Bd. 7, S. 381(Online)
  • Karl Heinrich Jördens: Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten. Weidmannische Buchhandlung, Leipzig, 1808. 3. Bd., S. 124 (Online)
  • Thomas Sturm: Johann Gottlob Krüger. In: Manfred Kuehn & Heiner Klemme (Hrsg.), The Dictionary of Eighteenth-Century German Philosophers. Thoemmes Press, Bristol, S. 670f.

Weblinks[Bearbeiten]