Johann Heinrich Schröder (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Heinrich Schröder (* 28. August 1757 in Meiningen; † 29. Januar 1812 ebenda) war ein deutscher Porträtmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Heinrich Schröder erhielt an der Kunstakademie in Kassel, der damaligen „Académie de Peinture et de Sculpture de Cassel“, eine Ausbildung als Maler. Wie sein Lehrer Johann Heinrich Tischbein d. Ä. erstellte er hauptsächlich kleinformatige Porträts in Pastellmalerei. Schröder war für verschiedene Fürstenhäuser tätig, unter anderem seit 1785 als Hofmaler am braunschweigischen- und später am badischen Hof. In Berlin kann er in den Jahren 1790 und um 1800 nachgewiesen werden. Auf Studienreisen, die ihn 1793 nach England und die Niederlande führten, bildete er sich weiter und nahm die gewonnenen Einflüsse in seine Malerei auf. Johann Heinrich Schröder gilt als einer der besten Pastellmaler des späten 18. Jahrhunderts.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porträt des Herzogs Leopold von Braunschweig-Lüneburg

Porträtgemälde von:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Heinrich Schröder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien