Johann Heinrich am Ende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Heinrich am Ende (* 24. August 1645 in Pirna; † 25. April 1695 in Leipzig) war ein deutscher Maler, der hauptsächlich in Dresden und Leipzig tätig war.

Er war vermutlich ein Schüler seines Onkels Christian Schiebling in Dresden. Sein bekanntestes Werk, allegorische Plafondmalereien auf der kunstvollen Stuckdecke Giovanni Simonettis in der Leipziger Alten Handelsbörse am Naschmarkt, gehört zu den Kriegsverlusten des Zweiten Weltkriegs, die im Rahmen des Wiederaufbaus des Gebäudes im Jahr 1978 nicht mehr rekonstruiert werden konnten.

Die Leipziger Stadtbibliothek besitzt ein Ölgemälde, das als Selbstporträt des Künstlers gilt.

Literatur[Bearbeiten]