Johann Holtrop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Holtrop ist der Protagonist des gleichnamigen Romans des deutschen Schriftstellers Rainald Goetz aus dem Jahr 2012.

Der Roman schildert Aufstieg und Fall des Spitzenmanagers Dr. Johann Holtrop in den 2000er Jahren, der auf dem Höhepunkt seiner raschen Karriere Vorstandsvorsitzender eines internationalen Medienkonzerns, der Assperg AG, wird. Johann Holtrop wird als narzisstisch-egomanischer Tatmensch gezeichnet. Holtrop gefällt die große Geste und er interessiert sich wenig für betriebswirtschaftliche Erfordernisse. So sind seine kommunikative Durchsetzungskraft und kapriziösen Auftritte einerseits die Steigbügel seines persönlichen Erfolgs, andererseits schließlich Gründe seines tiefen Falls. Die Figur des Johann Holtrop wird aus einer Haltung von Ablehnung und Ekel beschrieben, wobei sie gelegentlich eine gewisse Faszination nicht ausschließt.

Neben der Handlung um Holtrop ist der Roman zugleich ein zeitdiagnostisches Gesellschaftspanorama der Nullerjahre, wie es im doppeldeutigen Untertitel Abriss der Gesellschaft anklingt. So werden Entwicklungen und Ereignisse wie etwa der Zusammenbruch der New Economy Anfang der Nullerjahre oder die erste rot-grüne Bundesregierung und insbesondere die deutsche Medienbranche rekapituliert und bewertet. Hierbei treten in dem Roman zahlreiche real existierende Personen des Zeitgeschehens auf oder Figuren, deren Ähnlichkeit mit real existierenden Personen offensichtlich ist. Aufgrund dessen wurde vonseiten der Kritik die Figur des Johann Holtrop auch immer wieder mit dem Manager Thomas Middelhoff in Verbindung gebracht, der von 1998 bis 2002 Vorstandsvorsitzender des Medienkonzerns Bertelsmann AG war.[1]

Bereits in seinem Buch loslabern von 2009 hatte Rainald Goetz den Namen Johann Holtrop verwandt und damit einen seiner vielen legendären Vorurgroßväter bezeichnet.[2]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Weidermann: Die böse Botschaft der Literatur. In: FAZ.net. 1. September 2012, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  2. Siehe Rainald Goetz, loslabern, Suhrkamp, Frankfurt/Main, 1. Auflage 2012, Seite 111f.
  3. BR Hörspiel Pool - Goetz, Johann Holtrop

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]