Johann I. (Auvergne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann I. (1326 bezeugt; † 24. März 1386) war Graf von Auvergne[1] und Boulogne. Er war ein Sohn von Robert VII., Graf von Auvergne und Boulogne und Maria von Flandern.

Johann war Graf von Montfort, bevor er 1360, nach dem Tod seiner Nichte Johanna I. die Grafschaften Auvergne und Boulogne erbte.

Er heiratete 1328 Jeanne de Clermont († 27. Juli 1383), Tochter von Johann, Baron von Charolais aus der Familie der Bourbonen. Ihre Kinder waren:

Johann I. von Auvergne wurde in Le Bouchet (heute Ortsteil von Manzat) bestattet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlev Schwennicke (Hrsg.): Europäische Stammtafeln. Neue Folge Band 3, Teilband 4: Das feudale Frankreich und sein Einfluss auf die Welt des Mittelalters. Klostermann, Frankfurt am Main 1989, Tafel 735.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In den Europäischen Stammtafeln III.4 (735) wird Johann als „1380 Duc d'Auvergne“ bezeichnet; dem steht entgegen, dass das Herzogtum Auvergne im Jahr 1360 Johann von Berry zugesprochen worden war, der erst 1416 starb