Johann Jakob Nef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Jakob Nef (* 6. Dezember 1839 Herisau; † 28. März 1906 St. Gallen, heimatberechtigt in Herisau) war ein Schweizer Textilunternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Jakob Nef wurde 1839 als Sohn von Johann Georg Nef (1809–1887) und Anna Katharina Zähner geboren. Er war ein Bruder von Johann Georg Nef (1849–1928). Er heiratete Albertine Zellweger, Tochter des Jacob Zellweger.

Nach einer Ausbildung zum Kaufmann in Herisau, Paris und Brüssel arbeitete er in der väterlichen Texilhandelsfirma. Nach erfolgte 1870 der Umzug erfolgte 1870 der Umzug eines Teils des Geschäfts nach St. Gallen. Das Familienunternehmen blieb aber bestehen unter Aufteilung der Absatzgebiete zwischen den Brüdern. Johann Jakob Nef kümmerte sich um den Handel mit Frankreich, sein Bruder Johann Georg Nef um denjenigen mit Italien. 1891 trennte sich Nef vom Stammsitz in Herisau und gründete ein eigenes, bald weitherum bekannten Exportgeschäft.

1875 war Nef Hauptinitiant für die Gründung des Industrievereins St. Gallen. Diesem stand er von 1875 bis 1890 als erster Präsident vor. Nef erwarb sich Verdienste durch die Hebung der Stickereiindustrie und im kaufmännischen Bildungswesen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Holderegger: Unternehmer im Appenzellerland: Geschichte des industriellen Unternehmertums von Appenzell Ausserrhoden von den Anfängen bis zur Gegenwart. Herisau: Schläpfer 1992, S. 191.
  • St. Galler Tagblatt vom 5. April 1906.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HLS Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.