Johann Jeep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Jeep (1614).

Johann Jeep (* 1582 in Dransfeld; † 19. November 1644 in Hanau) war ein deutscher Organist, Kapellmeister und Liederkomponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeeps Vater Heinrich war ein Schäfer und Ackermann in Dransfeld.

Jeep war als Kind Chorknabe der Hofkapelle in Celle und erhielt seine weitere Ausbildung in Nürnberg und Altdorf bei Nürnberg, aber auch in Frankreich und Italien. Im Jahr 1613 wurde er vom Fürsten von Hohenlohe als Kapellmeister an dessen Hofkapelle in Weikersheim berufen, wohl als Nachfolger von Erasmus Widmann. Ab 1637 wirkte er am Dom in Frankfurt am Main als Organist und Kapellmeister. In den vier Jahren vor seinem Tode stand er als Kapellmeister in den Diensten des Grafen Hanau-Münzenberg.

Er war ein bedeutender Liedmeister und trug mit seinen Sammlungen Studentengärtlein, Geistliche Psalmen und Kirchengesäng und Andächtiges Bettbüchlein viel zur Entwicklung des deutschen Liedes bei. Darüber hinaus war Jeep auch als Kupferstecher tätig.[1]

Johann Jeep war zweimal verheiratet. Seine erste Frau Barbara verwitwete Herbst heiratete er 1612. Das Paar hatte eine Tochter. Nach ihrem Tod heiratete er 1624 Anna Margarete verwitwete Sturm, mit der er ebenfalls eine Tochter hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Jeep – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stadt-dransfeld.de/stadt/geschichte/bildmaterial.html