Johann Just Winckelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Just Winckelmann (29. August 1620 in Gießen3. Juli 1699 in Bremen) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Just Winckelmann war der jüngste Sohn von Johannes Winckelmann. Nach dessen Tod schickte seine Mutter ihn zu Verwandten in der Nähe von Butzbach, wo er die Lateinschule besuchte. Er widmete sich der Theologie, Philosophie, Jurisprudenz und Geschichtswissenschaft, hörte aber auch Vorlesungen bei Johann Balthasar Schupp, der als satirischer Schriftsteller bekannt war.

Nachdem Winckelmann 1639 die Magisterwürde erhalten hatte, ging er für weitere Studien nach Herborn. Nach seiner Rückkehr trat er in die Dienste des Landgrafen Georg II. und nahm an der Erstürmung von Butzbach am 20. April 1646 teil. Er wandte sich aber bald wieder wissenschaftlicher Beschäftigung zu und schlug dem Landgrafen vor, eine Geschichte des Hauses Hessen-Darmstadt und der Landgrafschaft auszuarbeiten. Georg II. billigte das Vorhaben und ernannte Johann Just Winckelmann zu seinem Historiographen. 1653 trat er in die Dienste des Herzogs Anton Günther von Oldenburg und war auch literarisch tätig. Als er schon viele Jahre an seiner Chronik gearbeitet hatte, ließ er die ersten fünf Teile drucken. Ehe der sechste Teil gedruckt werden konnte, verstarb er am 3. Juli 1699.

Mnemotechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Pseudonym Stanislaus Mink von Weunßhein (oder Wennshein oder Wenusheim oder Winusheim) beschäftigte er sich mit der Mnemotechnik und verbesserte den Zifferncode, den bereits Pierre Hérigone nach indischem Vorbild in Europa eingeführt hatte. Aus diesem wurde später das heutige Major-System entwickelt. Da er für die Verbreitung des Zifferncodes maßgeblich war, sprach man vom "Winckelmannschen Zifferncode". [1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Voigt: Esels Welt - Mnemotechnik zwischen Simonides und Harry Lorayne, Hamburg 2011, S. 170–172.