Johann Kärle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Kärle, auch Kerle, (* 15. Jänner 1835 in Hinterhornbach in Tirol; † 30. April 1913 ebenda) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Kärle war von 1855 bis 1857 beim klassizistischen Maler Anton Köpfle in Weißenbach am Lech in der Lehre. Er besuchte die Gewerbeschule in München und studierte danach von 1859 bis 1861 an der Akademie der Bildenden Künste München. Ab 1861 war er in Tirol als Kirchenmaler hauptsächlich für Fresken tätig. Er hatte eine gute Technik und malte im Stil der späten Nazarener.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckenfresko in Vierpassfeld Heiliger Wandel in der Pfarrkirche Schlins (1889)
Fresken
Altarblätter
Kreuzwegstationen
  • 1894 Kreuzwegstationen in der Pfarrkirche hl. Wolfgang in Schattwald[1]
  • um 1905 Kreuzwegstationen in der Filialkirche Martinau

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Kärle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o Dehio Tirol 1980
  2. a b c d e f g h i Dehio Vorarlberg 1983