Johann Konrad Brandenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Konrad Brandenstein (* 1. August 1695 in Kitzingen; † 21. November 1757 in Stadtamhof) war ein Orgelbauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Konrad Brandenstein lernte bei seinem Vater Johann Adam Brandenstein und arbeitete als Geselle in Mainfranken. 1724 heiratete er die Witwe des Orgelbauers Philipp Franz Schleich (* um 1686; † 15. November 1723 in Stadtamhof) und übernahm dessen Werkstatt. Johann Ferdinand Balthasar Stieffell war von 1751 bis 1757 sein Schüler.

Werkliste (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1724 Schnaittenbach St. Vitus
Schnaittenbach St. Vitus Brandenstein.JPG
I/P 10 Prospekt erhalten, 1950/74 Neubauten Weise (25/II/P), 2000 Neubau Michael Mattes (27/II/P)
1725 Rohr Klosterkirche
Rohr Klosterkirche Orgel.jpg
I/P 14 barocker Prospekt erhalten
darin 1958 Neubau durch Guido Nenninger (III/32) und 2006 Neubau durch Metzler (II/29)
Orgel
1726 Metten Kloster Metten
Metten Orgel.jpg
II/P 18 Prospekt erhalten
1988/98 Neubau Sandtner (43/III/P)
1727 Perchling
1727 Regensburg Dominikanerkirche
St. Blasius Regensburg Organ.JPG
I/P 13 1902 Neubau von Binder als Op. 146, II/23, leicht verändert
1727 Ebermannsdorf Schlosskirche St. Johann Baptist I/P 5 nicht erhalten, Stand 2013: Orgel von Specht (?), Mitte 19. Jh. (5/I/P)
1728 Weltenburg Klosterkirche
Weltenburg Orgel Brandenstein.jpg
I/P 12 Prospekt und Werk erhalten → Orgel
1730 Haindling Mariä Himmelfahrt Orgel Haindling.jpg nicht erhalten, Neubau als Op.1 von Binder, Nachfolgeinstrument von Weise 2016 nicht mehr spielbar.[1]
1734 Hengersberg Rohrbergkirche
Orgel Rohrbergkirche.jpg
nicht erhalten
1737 Bad Kötzting Mariä Himmelfahrt
Bad Koetzting Mariae Himmelfahrt Orgel Salomon.JPG
II/P 16 2002 Neubau Ferdinand Salomon, Leobendorf bei Korneuburg (AT): II/P/26
1738/48/50 Waldsassen Stiftsbasilika
Waldsassen Orgelgehäuse Brandenstein.JPG
II/P 37 1989 Neubau Georg Jann (103/VI/P) →Orgel
1740 Berg St. Vitus nicht erhalten
1740 Hellring St Ottilia
Orgel Hellring.JPG
1741 Amberg St.Martin II/P 22 nicht erhalten
1743 Raitenhaslach Klosterkirche
Klosterkirche-Raitenhaslach-Blick-Orgel.jpg
II/P 22 erhalten. 1953 restauriert
1744 Regensburg Obermünsterkirche II/P 12 Kirche zerstört am 13. März 1945[2] durch Bombentreffer
1749 Deggendorf Mariä Himmelfahrt
Deggendorf Mariä Himmelfahrt Orgelgehäuse Brandenstein.jpg
II/P 15 Gehäuse erhalten, darin Friedrich Meier (46/IV/P) von 1969. 2017 Auftrag für Neubau (42/III/P) angestoßen[3]
1751 Amberg Franziskanerkirche
Kloster Seligenporten 0041.jpg
II/P 16 1803 transferiert nach Seligenporten, Mariae Himmelfahrt (Bild). Werk: 1932 Bittner (23/II/P)
1752 Frauenzell Mariä Himmelfahrt
Frauenzell Orgelgehäuse Brandenstein.jpg
II/P 16 Nachfolgeinstrument Weise. 2004 historisierender Neubau Orgelbau Armin Ziegltrum (23/II/P)
1755 Auerbach Stadtkirche St. Johannes Baptist
Auerbach St. Johannes Brandenstein.JPG
II/P 20 1971 Neubau Steinmeyer (25/II/P)
1757 Regensburg Niedermünsterkirche
Niedermünsterkirche Regensburg 13.JPG
I/P 12 Prospekt erhalten, 1980 Neubau Guido Nenninger (33/II/P)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fischer, Theodor Wohnhaas: Lexikon süddeutscher Orgelbauer. Florian Noetzel Verlag, Heinrichshofen-Bücher, Wilhelmshaven 1994, ISBN 3-7959-0598-2.
  • Eberhard Kraus: Historische Orgeln in der Oberpfalz. Schnell und Steiner, München, Zürich 1990, ISBN 3-7954-0387-1.
  • Michael Bernhard, Orgeldatenbank Bayern, Version 5, 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sichtung durch Orgelputzer
  2. Peter Schmoll: Luftangriff. MZ Buchverlag Regensburg 1995, ISBN 3-927529-12-5, S. 191
  3. Auftrag für Neubau angestoßen