Johann Konrad Eberlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Konrad Eberlein (* 12. April 1948 in Nürnberg)[1] ist ein deutsch-österreichischer Kunsthistoriker. Zuletzt leitete er das Kunsthistorische Institut der Karl-Franzens-Universität Graz.[2][3]

Eberlein studierte ab 1969 Kunstgeschichte, Geschichte und Klassische Archäologie in Erlangen, München, Freiburg/Breisgau und Bonn. Seine begonnenen Dissertation bei Günter Bandmann schloss er nach dessen Tod 1978 in Würzburg ab.

Weitere berufliche Stationen waren München, Frankfurt, Innsbruck, Kassel (wo er 1992 habilitierte), Bern, Salzburg und schließlich Graz.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b https://www.rowohlt.de/autor/johann-konrad-eberlein.html
  2. "Seltenes Gesamtkunstwerk - Fotoausstellung zur Nürnberger Sebalduskirche" (retrieved March 1, 2013)
  3. "Diathek des Instituts für Kunstgeschichte" (retrieved March 1, 2013)