Johann Lewalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Lewalter (* 24. Januar 1862 in Kassel; † 30. September 1935 ebenda) war ein deutscher Lehrer, Komponist, Volkskundler und Heimatschriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Lewalter wurde als Sohn eines Buchdruckereibesitzers in Kassel geboren und erlernte zunächst das Buchdruckerhandwerk. Später studierte er Musik am Leipziger Konservatorium und wurde Musiklehrer in Kassel. Bedeutend ist die Veröffentlichung der von ihm in Nordhessen, besonders in Rengershausen, Harleshausen und Kirchditmold, gesammelten ca. 230 Volks- und Kinderlieder.

Er förderte auch den Fremdenverkehr in der Gegend um Helsa.[1] Dafür wurde er 1928 zum Ehrenbürger von Helsa ernannt. Zur Erinnerung an ihn wurde 1938 zwischen Eschenstruth und Helsa der Lewalterbrunnen nach ihm benannt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Volkslieder in Niederhessen (1894) Verlag Gustav Fritsche, Hamburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unser Schang. Blätter der Erinnerung an Johann Lewalters 70. Geburtstag am 24. Januar 1932. Weber & Weidemeyer, Kassel 1932.
  • Wolfgang Hermsdorff: „Schang“ Lewalter – ein schenkender Mensch. Ein Blick zurück Nr. 938, Hessische Allgemeine vom 23. Januar 1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus Liebe zur Heimat: Werra-Meißner Münden
  2. Wissenswertes über: Lewalterbrunnen. Hessisch-Waldeckischer Gebirgsverein Kassel e.V.
  3. Oh Mensch, dhu dinne Augen uff, Text im KasselWiki