Johann Peter Josten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Peter Josten (* 15. Juli 1915 in Oberwesel; † 23. Oktober 2011 ebenda[1]) war ein deutscher Politiker der CDU.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josten, der römisch-katholischen Glaubens war, verließ bereits mit 14 Jahren das Gymnasium und absolvierte eine Schreinerlehre, die er 1932 mit der Gesellenprüfung abschloss. Im selben Jahr trat er der Kolpingsfamilie bei. Nach einigen Gesellenjahren besuchte er Abendklassen der Städtischen Gewerbeschule. 1941 bestand er die Meisterprüfung und ein Jahr später die Werkmeister- und Tischlerprüfung. Nachdem er im Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion schwer verwundet wurde, bekam er von der Wehrmacht Studienurlaub zum Besuch der Tischlerfachschule in Detmold.

Er war verheiratet und Vater von sechs Kindern.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josten trat 1937 der NSDAP bei (Mitgliedsnummer 3.791.821),[2] dann ab 1946 der CDU. Er war Mitbegründer der Jungen Union und der CDU in seinem Heimatort Oberwesel und gehörte auch deren Vorstand an. Von 1951 bis 1958 war er Landesvorsitzender der Jungen Union in Rheinland-Pfalz. Er war bis zu seinem Tode Ehrenvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU in Rheinland-Pfalz.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josten war von 1946 bis 1958 Kreistagsabgeordneter im Landkreis Sankt Goar und dort auch Vorsitzender der CDU-Fraktion. Von 1947 bis 1953 war er Landtagsabgeordneter in Rheinland-Pfalz. Er gehörte dem Deutschen Bundestag von 1953 bis 1980 an und war ab 1956 auch Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages. Er vertrat den Wahlkreis Ahrweiler im Parlament.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1989 war Josten Bürgermeister von Oberwesel.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintrag zu Johann Peter Josten in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum Tode von Johann-Peter Josten. Aktuelles Nr. 215/2011. (Nicht mehr online verfügbar.) In: cdu-fraktion-rlp.de. 25. Oktober 2011, archiviert vom Original am 29. Juli 2012; abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Helmut Gewalt: Angehörige des Bundestags / I. - X. Legislaturperiode ehemaliger NSDAP- & / oder Gliederungsmitgliedschaften (Memento vom 3. Januar 2016 im Internet Archive) (PDF-Datei, abgerufen am 19. November 2011; 61 kB).
  3. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 25, Nr. 159, 25. August 1973.
  4. Oberweseler trauern um Johann Peter Josten. In: Rhein-Hunsrück-Zeitung. 27. Oktober 2011, abgerufen am 22. Dezember 2019 (Artikelanfang frei abrufbar).