Johann Scheerer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Scheerer

Johann Wilhelm Karl Jakob Scheerer (* 6. November 1982 in Henstedt-Ulzburg) ist ein Musiker und Musikproduzent aus Hamburg. Bekannt wurde er durch Produktionen für Bands wie Bosnian Rainbows, At the Drive-In, Peter Doherty, Faust, Stella und 1000 Robota.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Scheerer wurde am 6. November 1982 als Sohn von Ann-Kathrin Scheerer und Jan Philipp Reemtsma in Henstedt-Ulzburg geboren, wuchs in Hamburg auf und besuchte das Christianeum[1] bis zum Abitur.

Mit 16 Jahren gewann er mit der Schülerband „Am kahlen Aste“ einen Talentwettbewerb, dessen Preis ein Treffen mit den damals erfolgreichen Musikproduzenten Berman Brothers (Caught in the Act, Hanson) war. Es folgte ein Plattenvertrag bei Epic/Sony und die Veröffentlichung von drei Singles und einem Album unter dem Bandnamen Score!. Der Erfolg blieb allerdings hinter den Erwartungen der Plattenfirma zurück. Nach Kündigung des Vertrags löste sich die Band etwa zwei Jahre später auf.

Vertragsfrei begann Johann Scheerer die Aufnahmen der Band selbst in die Hand zu nehmen. Es folgte die Einrichtung des Tonstudios „RekordBox“ in zwei übereinander stehenden Baucontainern auf einem besetzten Platz des Gartenkunstnetzes in der Eifflerstraße in Hamburg.

2004 zog er gemeinsam mit Henning Schmidt (Plemo) in das Tonstudio Phonraum im ehemaligen Taz-Gebäude in der Chemnitzstraße ein. Nach mehreren kleineren und Demoproduktionen entzweite sich die Zusammenarbeit mit Henning Schmidt. 2006 eröffnete er mit Thies Mynther das komplett analoge Tonstudio Clouds Hill Recordings in Hamburg.[2] Es folgten nationale und internationale Produktionen. 2008 schloss sich Chris von Rautenkranz mit dem Soundgarden Mastering den Räumen der Clouds Hill Recordings an.

Später im Jahr 2008 rief Scheerer das Projekt Taka-Takaz ins Leben. Zwölf von ihm geschriebene Songs wurden mit den Musikern Omar Rodriguez Lopez (At The Drive-In, The Mars Volta), Marco Haas (T.Raumschmiere), Jessica Drosten (Das Bierbeben), Thies Mynther (Phantom/Ghost, Stella), Bubi Blacksmith (Zed Yago), Mense Reents (Die Vögel, Stella), Sebastian Nagel (Mocambo/The Ape) und Albrecht Schrader vertont und als 2 10″-EPs Leslie White und Leslie Black veröffentlicht.

2009 gründete Scheerer zusammen mit seinem Bandkollegen Sebastian Nagel das 7″-Label Clouds Hill Ltd., das zunächst im gleichnamigen Studio aufgenommene und auf 500 Stück limitierte 7″-Singles veröffentlichte. Nach den Veröffentlichungen der Alben Fukui der Hamburger Band Stella und Beauty der Freiburger Band Kraków Loves Adana etablierte sich das Label auch mit 10″-EPs und 12″-Longplayern.[3]

2010 wechselte Scheerer mit Clouds Hill Ltd. zu dem international aufgestellten Vertrieb Roughtrade Distribution. Im Herbst 2010 erreichte die Band Stella mit der Remix-12″ „Office & Store“ Platz 7 der deutschen Clubcharts (DCC).

Die 2012 erschienene …live at Clouds Hill-Vinylbox enthält sieben Künstler, die ein Konzert im Clouds Hill Recordings gespielt hatten, unter ihnen Faust & Omar Rodriguez Lopez, Gallon Drunk, Bosnian Rainbows, The Ape und Léonore Boulanger.

2012 produzierte er unter anderem das Debüt-Album des Berliner Künstlers ALLIE und das erste Album von Rodriguez Lopez’ neuer Band Bosnian Rainbows, das im Mai 2013 bei Clouds Hill erschien. 2014 traf er auf Pete Doherty, der ihn bat, sein Soloalbum zu produzieren. „Der Typ hat mein Leben gerettet“, äußerte Doherty kurz darauf.[4] Für das von ihm produzierte Soloalbum Dohertys, das 2016 erschien, wurde Scheerer für den Hamburger Musikpreis „Hans“ nominiert. 2016 veröffentlichte Scheerers Label Clouds Hill eine limitierte 12" Single mit je einem exklusiven Song von Peter Doherty und James Johnston zum Record Store Day 2016.

2017 startete Scheerer mit seinem Label Clouds Hill und Warner Music Central Europe eine Kooperation zum Aufbau von Nachwuchstalenten. Die Kooperation schließt ein, dass etablierte Künstler die professionelle Infrastruktur des Hamburger Majors nutzen.

Am 1. März 2018 veröffentlichte Johann Scheerer das autobiografische Buch Wir sind dann wohl die Angehörigen. Die Geschichte einer Entführung. Das Buch stieg in der ersten Verkaufswoche auf Platz 19 der Spiegel-Bestsellerliste ein.

Philosophie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheerer strebt bei seinen Produktionen, die von Pop über Indie bis hin zu Avantgarde-Klangexperimenten reichen, einen Sound fernab vom gängigen Mainstream an. Er überlege: „Was für eine Stimmung, Farbe, Tiefe möchte ich herstellen? Was für einen Raum möchte ich als Hörer vor mir sehen?“ Sein Ziel sei es, Emotionen auszulösen, ohne ästhetische Erwartungen zu bedienen.[5]

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1000 Robota

  • Hamburg brennt (EP), 2008
  • Du nicht, er nicht, sie nicht (LP), 2008

Rocko Schamoni & L'Orchestre Mirage

  • Die Vergessenen, 2015

Peter Doherty / James Johnston

  • Record Store Day 12", 2016

Peter Doherty

  • Hamburg Demonstrations, 2016

Taka-Takaz

  • Leslie White EP, 2008
  • Leslie Black EP, 2008

Karamel[6]

  • Komm Besser Ins Haus, 2005
  • Tritt Kerben In den Asphalt, 2006
  • Schafft Eisland, 2007
  • Maschinen, 2009
  • ~ (Tilde), 2013

James Johnston

  • The Starless Room (2016)

Kraków Loves Adana

  • Beauty, 2010
  • Interview, 2012

Gallon Drunk[7]

  • The Road Gets Darker From Here, 2012
  • The Soul Of The Hour, 2014

Faust

  • Something Dirty, 2011

Phantom/Ghost (Engineering/Mix)

  • Thrown Out Of Drama School, 2009
  • The Process, 2009
  • Live At Clouds Hill, 2009

At the Drive-In

  • Diamanté EP 2018

Stella

  • Fukui, 2010
  • Office & Store, 2011

Anajo

  • Drei, 2011

Tonia Reeh

  • Boykiller, 2011
  • Fight of the stupid, 2013

Sion Hill

  • Elephant, 2017

The Ape[8]

  • The Ape, 2008
  • Nothing But An Underapement, 2010
  • Fashion (EP), 2011

Dutch Uncles

  • Dutch Uncles, 2008

Frank Spilker (Co Produktion/Engineering)

  • Mit All Den Leuten, 2010

Michaela Meise (Engineering/Mix)

  • Preis Dem Todesüberwinder, 2011

Bosnian Rainbows

  • Bosnian Rainbows, 2013

Matija

  • Are We An Electric Generation Falling Apart? (2017)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wir sind dann wohl die Angehörigen. Die Geschichte einer Entführung. Piper, München 2018, ISBN 978-3-492-05909-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Scheerer: Wir sind dann wohl die Angehörigen. Die Geschichte einer Entführung. Piper, München 2018, u. a. S. 124, 175, 193.
  2. Clouds Hill Recordings Studio.
  3. Interview mit Mainstage Musikmagazin. 2009
  4. Jörg Bockem: Pete Doherty in Hamburg: Drogenstar in der Hafenbar. In: Spiegel Online, 26. Mai 2014.
  5. Birgit Reuther: Clouds Hill: Wo der Klang zu Hause ist. In: Hamburger Abendblatt, 4. Dezember 2012.
  6. Besprechung im Musikexpress. 2009.
  7. Gallon Drunk Produktion review, 2014.
  8. The Ape im Musikexpress, 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]