Johann Steuerlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Johann Steurlein)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Steuerlein (auch Johann Steurlein, * 5. Juli 1546 in Schmalkalden; † 5. Mai 1613 in Meiningen) war ein deutscher evangelischer Kirchenlieddichter und Komponist sowie Stadtschultheiß (Bürgermeister) in Meiningen.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Johann Steuerlein wurde am 5. Juli 1546 als Sohn des Pfarrers Caspar Steuerlein in Schmalkalden geboren. Zunächst studierte er Rechtswissenschaft in Wittenberg und Jena und wurde 1569 als Stadtschreiber nach Wasungen berufen. 20 Jahre später ging er nach Meiningen, um als hennebergischer Kanzleisekretär zu arbeiten. Zum Stadtschultheiß von Meiningen berief man ihn 1604. Diese Funktion übte er bis 1612 aus. Johann Steuerlein starb am 5. Mai 1613. Rudolf II. hatte ihm die Dichterkrone verliehen, außerdem war er als kaiserlicher Notar tätig gewesen.

Einen Namen hat sich Steuerlein als Dichter geistlicher Lieder sowie als Tonsetzer gemacht. In Wittenberg veröffentlichte er 1571 seine ersten mehrstimmigen Gesänge, außerdem veröffentlichte er auch fremde Kirchenlieder, befasste sich hingegen auch mit weltlichen Liedern. Der Autor der ADB schrieb, „als Dichter geistlicher Lieder ist er [Steuerlein] weniger bedeutend.“ Angeblich hat Steuerlein die gesamte Bibel in Gesänge umgewandelt, nachweisen lässt sich allerdings nur eine 1581 erschienene Verreimung von Jesus Sirach. Weiter urteilte der unbekannte ADB-Autor, das bekannteste Lied, das Steuerlein zugeschrieben wird, sei Das alte Jahr vergangen ist, wir danken dir, Herr Jesu Christ gewesen, doch ist eine Verfasserschaft nicht gesichert.

Werke[Bearbeiten]

  • Epithalamia. Geistliche Hochzeitgesänge zum Gebrauche in Kirchen und Schulen, mit 4 und mehr Stimmen componirt (1587)
  • Das alte Jahr vergangen ist, wir danken dir, Herr Jesu Christ (unsicher; Evangelisches Gesangbuch 59)
  • Wie lieblich ist der Maien aus lauter Gottesgüt (1575; evangelisches Gesangbuch 501)

Literatur[Bearbeiten]

  • l.u.: Steurlein, Johannes. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 156 f.
  • Christian Kämpf und Theresa Weibrecht: Art. „Johann Steuerlein”, in: Traugott Bautz (Hrsg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXXIV, Nordhausen: Bautz 2013, Sp. 1377–1383.
  • Johann Steurlein – Amtsdiener, Komponist und Poet zwischen Tradition und Innovation (Wissenschaftliche Tagung Meininger Museen 2013), hrsg. von Maren Goltz und Bernhard Schrammek, Beeskow 2014.

Weblinks[Bearbeiten]