Johann von Buch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann von Buch, der Jüngere (geb. um 1290; gest. um 1356) war ein Richter und der bedeutendste Glossator des Sachsenspiegels (nicht zu verwechseln mit Johann von Buch d. Ä., Zeitgenosse Ottos IV. (Markgraf von Brandenburg), Vogt zu Tangermünde[1]).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann von Buch wurde als Sohn Nikolaus' von Buch's um 1290 in der Altmark von Brandenburg bei Tangermünde geboren. Er gehörte damit zu den ersten Mitgliedern der bis heute existierenden Adelsfamilie von Buch. Nach dem Studium der Jurisprudenz an der Universität von Bologna, welches durch eine Matrikeleintragung aus dem Jahr 1305 belegt ist, arbeitete er zurück in der Heimat als Berater, Hofrichter und später auch als Hauptmann für den Markgrafen Ludwig (der Bayer) von Brandenburg.

Johann heiratete eine Frau namens Mechthild und hatte mit dieser drei Töchter und mindestens einen Sohn, der ebenso wie sein Großvater und er selbst, Johann hieß.

Zwischen 1325 und 1333 verfasste er seine berühmte Glosse zum Sachsenspiegel (sogenannte Buchsche Glosse). Diese war von beeindruckendem Umfang (ca. 6500 Verweise zum römischen und kanonischen Recht) und gilt als Grund für die große und nachhaltige Bedeutung des Sachsenspiegels.

Zudem veröffentlichte Johann, wohl um 1330, den Richtsteig Landrechts. Darin ordnete er die im Sachsenspiegel enthaltenen Regelungen nach deren jeweiligen Gebieten, den Gerichtsverfahren und verschiedenen Anspruchsarten.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiner Lück: Art. Johann von Buch. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, 2., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, Bd. 2: Geistliche Gerichtsbarkeit – Konfiskation. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-503-07912-4.
  • Erik Wolf: Grosse Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte, 3. Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen 1951, S. 25.
  • Rolf Lieberwirth, Frank-Michael Kaufmann: Glossen zum Sachsenspiegel-Landrecht. Buch’sche Glosse. In: Frank-Michael Kaufmann (Hrsg.): Monumenta Germaniae Historica. Fontes iuris Germanici antiqui. Nova Series. Band 7, Teil 1, Einleitung, Hannover 2002.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. s. Koser, Reinhold, Die historischen Denkmale der Sieges-Allee des Berliner Tiergartens; in: Hohenzollern-Jahrbuch, Gruppen 5–15, Jg. 4, Berlin 1900, S. 360–878, zit. nach: "enthüllt. Berlin und Seine Denkmäler. Zitadelle", Ausstellungskatalog des Bezirksamtes Spandau von Berlin 2017, Hg.: Theissen, Andrea, S. 152; s. auch Liste der Figurengruppen in der Berliner Siegesallee
  2. Rolf Lieberwirth, Frank-Michael Kaufmann: Glossen zum Sachsenspiegel-Landrecht. Buch'sche Glosse. In: Frank-Michael Kaufmann (Hrsg.): Monumenta Germaniae Historica. Fontes Iuris Germanici Antiqui. Nova Series. Band 7, Teil 1. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 2002, ISBN 3-7752-5465-X, S. Einleitung 23 f.