Johann von Schwarzenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albrecht Dürer: Johann von Schwarzenberg
Statue Schwarzenbergs am Leipziger Reichsgerichtsgebäude

Johann Freiherr von Schwarzenberg und Hohenlandsberg auch genannt Johann der Starke (* 25. Dezember 1463 auf Burg Schwarzenberg;[1]21. Oktober 1528 in Nürnberg[2]) war Hofmeister des Fürstbischofs von Bamberg aus dem Adelsgeschlecht Schwarzenberg. Da die Familie sich damals zu Schwarzenberg nannte, ist auch die Namensform Johann Freiherr zu Schwarzenberg verbreitet.

Im Auftrag des Fürstbischofs Georg III. Schenk von Limpurg verfasste er die Bamberger Halsgerichtsordnung, die sogenannte Bambergensis. Sie ist geprägt vom humanistischen Gedankengut italienischer Rechtsschulen (Römisches Recht) und war Basis für die spätere Constitutio Criminalis Carolina Karls V., die 1530 auf dem Augsburger Reichstag beschlossen und zwei Jahre später 1532 auf dem Reichstag in Regensburg ratifiziert wurde.

Schwarzenberg war 1507 ein Führer der fränkischen Ritterschaftsbewegung. Zwischen 1522 und 1524 war er Mitglied des Reichsregiments und in Abwesenheit Karls V. sogar Statthalter des Reichs.

Er verfasste moralisch-satirische Gedichte, Übersetzungen (vor allem von Cicero) und reformatorische Schriften. Der Sache Martin Luther hatte er sich bereits früh angeschlossen.

Mit seiner Frau, Kunigunde Gräfin von Rheinek hatte er nach der Überlieferung elf Kinder, nach anderer Quelle verstarb Kunigunde 1502 in Kindesnöthen nachdem sie siebenmal Mutter geworden sei. Von seinen Söhnen sind besonders Christoph und Friedrich bemerkenswert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Johann von Schwarzenberg – Quellen und Volltexte
 Commons: Johann von Schwarzenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Deutsch NDB, Schwarzenberg, Johann Freiherr von Schwarzenberg und Hohenlandsberg
  2. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 570