Johanna Sinisalo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johanna Sinisalo (2011)

Aila Johanna Sinisalo (geboren 22. Juni 1958 in Sodankylä) ist eine finnische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johanna Sinisalo studierte Literaturwissenschaft an der Universität Tampere. Sie arbeitete in der Werbeindustrie.

Für ihren ersten Fantasieroman Ennen päivänlaskua ei voi erhielt sie im Jahr 2000 den Finlandia-Preis und 2004 für dessen englische Übersetzung auch den James Tiptree, Jr. Award. Ihre Kurzgeschichte Intohimosta rikokseen (2002) wurde 2009 in der englischen Übersetzung für den Nebula Award nominiert. Sinisaldo hat in der finnischen Literatur eine Literaturgattung geschaffen, die sich als Finnish Weird (weird=bizarr, eigenartig)[1] bezeichnet und die Grenzen des Realismus mit Anleihen an der Science-Fiction-Literatur, der Fantasy-Literatur, dem Surrealismus und der Mythologie sprengt.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ennen päivänlaskua ei voi. Helsinki: Tammi, 2000
    • Troll : eine Liebesgeschichte. Übersetzung Angela Plöger. Berlin : Tropen, 2005
  • Sankarit. Helsinki: Tammi, 2003
  • Kädettömät kuninkaat ja muita häiritseviä tarinoita. Helsinki: Teos, 2005 (Kurzgeschichten)
  • Lasisilmä. Helsinki: Teos, 2006
    • Glasauge : Roman. Übersetzung Elina Kritzokat. Berlin : Tropen, 2007
  • Linnunaivot. Helsinki: Teos, 2008
  • Möbiuksen maa. Helsinki: Teos, 2010
  • Enkelten verta. Helsinki: Teos, 2011
  • Auringon ydin. Helsinki: Teos, 2013
    • Finnisches Feuer : Roman. Übersetzung Stefan Moster. Stuttgart : Tropen, 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finnish Weird, Website
  2. Margarete Stokowski: Nimm mich, Chili! Rezension, in: Die Literarische Welt, 11. Oktober 2014, S. 4