Johannes-Brahms-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Johannes-Brahms-Medaille der Freien und Hansestadt Hamburg ist ein Musikpreis, der seit 1928 verliehen wird.

Geschichte und Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medaille wurde 1928 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg zur Auszeichnung von Künstlern, Persönlichkeiten und/oder Personengruppen für besondere Verdienste und hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Musik, insbesondere der Brahms-Pflege und des Hamburger Musiklebens, gestiftet. Die Ehrung ist dem 1833 in Hamburg geborenen Komponisten Johannes Brahms gewidmet. Die Verleihung erfolgt in unregelmäßigen Abständen durch den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg an eine unterschiedliche Zahl von Personen.

Die Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medaille hat einen Durchmesser von 95 mm und zeigt auf der Vorderseite den Namen und ein Seitenporträt von Johannes Brahms, auf der Rückseite die Inschriften „Für Verdienste um das hamburgische Musikleben“ und „Senat der Freien und Hansestadt Hamburg“.[1]

Die Gestaltung erfolgte durch den Hamburger Bildhauer Friedrich Wield.

Bisherige Medaillenempfänger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abbildung der Medaille
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/menschenundorden.hdg.de
  3. Pianist, Konzertbegleiter und Opernfachmann
  4. Paul Schwarz: Das Herz beginnt im Takt mitzuschlagen. Morgen wird der Sänger 75./ Brahms-Medaille verliehen. In: Hamburger Abendblatt, 29. Juni 1962.
  5. Gründer der Hamburger Symphoniker
  6. Bahms-Biograph
  7. Gründer der Hamburger Alsterspatzen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]