Johannes-Wilhelm Rörig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Johannes-Wilhelm Rörig (* 1959 in Kassel) ist ein deutscher Betriebswirt, Volljurist und seit 2002 Ministerialdirigent. Seit Dezember 2011 ist er Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.[1]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rörig studierte nach seinem Fachabitur 1978 in Kassel an der Fachhochschule Köln, wo er 1982 Diplom-Betriebswirt wurde. 1988 legte er in Berlin das Erste juristische Staatsexamen ab. 1990 wurde er Leiter des Büros der Präsidentin der Berliner Stadtverordnetenversammlung, Christine Bergmann. 1991 legte er in Berlin sein Zweites Juristisches Staatsexamen ab. Gleichzeitig übernahm er die Leitung des Büros der nunmehrigen Senatorin für Arbeit und Frauen, Christine Bergmann, in der Senatskanzlei Berlin. Im Jahr 1993 wurde Rörig Richter auf Probe am Arbeitsgericht Berlin, 1996 dann Richter auf Lebenszeit.

1998 wurde er Leiter des Büros der zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend berufenen Christine Bergmann. Von 2000 bis 2009 war er Leiter der Zentralabteilung und von 2009 bis 2011 Unterabteilungsleiter in der Abteilung Kinder und Jugend des Bundesministeriums. Seit 2011 ist Rörig Unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Rörig ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Amt des Unabhängigen Beauftragten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes-Wilhelm Rörig wurde mit Kabinettbeschluss der Bundesregierung vom 26. März 2014 für weitere fünf Jahre das Amt des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs übertragen. Rörig hatte im Dezember 2011 die Nachfolge der ersten Missbrauchsbeauftragten, Christine Bergmann, angetreten. Seine Aufgaben umfassen im Wesentlichen die Unterstützung und Beobachtung der Umsetzung der vielfältigen Empfehlungen des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“, insbesondere auch die Einführung und Weiterentwicklung von Schutzkonzepten gegen sexuelle Gewalt in Einrichtungen und Institutionen. Außerdem unterstützt er die Einführung und Sicherstellung einer unabhängigen Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland und informiert die Öffentlichkeit zum Thema.

Der Ministerialdirigent übt sein Amt unabhängig aus, ist nicht weisungsgebunden, unterliegt keiner Fachaufsicht und ist organisatorisch beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend angesiedelt.

Im Mai 2014 wurde Kritik an der Besetzung Rörigs laut; die Regierung hat gegen das Bundesgleichstellungsgesetz verstoßen, die Gleichstellungsbeauftragte war bei dieser und anderen Vergaben nicht gehört bzw. zu spät informiert worden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [1], Offizielle Seite des Unabhängigen Beauftragten
  • [2], Website der Kampagne "Kein Raum für Missbrauch" des Unabhängigen Beauftragten
  • [3], Hilfeportal Sexueller Missbrauch des Unabhängigen Beauftragten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs ernannt, 23. November 2011, Pressemitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  2. dpa: Stellenbesetzung: Stellenbesetzung im Familienministerium war rechtswidrig. In: Zeit Online. 8. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.