Johannes Beermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Beermann im Mai 2010

Karl Johannes Beermann (* 17. November 1960 in Emsdetten) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Jurist. Von 2008 bis 2014 war er Chef der Sächsischen Staatskanzlei. Seit Januar 2015 ist er Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur nahm Beermann ein Studium der Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München auf, das er 1985 mit dem ersten und 1988 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen abschloss. 1990 promovierte er an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zum Dr. jur. Thema: „Verwirkung und Vertrauensschutz im Steuerrecht“.

Beermann leitete von 2002 bis 2003 den Malteser Hilfsdienst in der Diözese Limburg. Als Nachfolger Graf Walderdorffs übernahm er 2002 das Amt des Diözesanleiters. Mit seinem Wechsel nach Berlin übergab er 2003 das Amt an seinen Nachfolger Graf Khevenhüller-Metsch.

Er war von 2003 bis 2008 Generalbevollmächtigter und Pressesprecher der Fundus-Gruppe unter Anno August Jagdfeld, die wegen der Schieflage bei einigen geschlossenen Immobilienfonds des Öfteren in der Kritik steht. Ein erhebliches Medienecho erreichte hierbei die Diskussion um das Luxushotel in Heiligendamm im Zusammenhang mit dem G8-Gipfel 2007.[1][2] Vom 10. August 2007 bis zum 18. Juni 2008 war Beermann Mitglied des Aufsichtsrats der Deutsche Real Estate AG, davon seit dem 13. März 2008 Vorsitzender dieses Gremiums.[3]

Beermann arbeitete als Rechtsanwalt bei der Berliner Kanzlei Rödl Enneking & Partner, einer Tochter der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner.[4] Seit 2008 und der Tätigkeit als sächsischer Staatsminister übt er seinen Beruf als Rechtsanwalt nicht aus.

Beermann ist verheiratet und hat drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Er lebt in Berlin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beermann ist Mitglied der CDU. 1995 wurde er Staatsrat in der Freien Hansestadt Bremen. Im Jahr 1999 wurde er Bevollmächtigter des Landes Hessen beim Bund im Rang eines Staatssekretärs und löste in dieser Funktion Norbert Schüren ab. Er verblieb in dieser Funktion bis 2003. Nachfolger wurde Jochen Riebel.[5]

Im Juni 2008 wurde er durch Ministerpräsident Stanislaw Tillich zum Chef der Sächsischen Staatskanzlei berufen (Kabinett Tillich I)[6] und im September 2009 bestätigt (Kabinett Tillich II).[7] Beermann war bereits im Anschluss an die Deutsche Wiedervereinigung nach Sachsen abgeordnet worden, wo er zuletzt in der Staatskanzlei tätig war.

Von 1996 bis 1999 war Beermann als Vertreter Bremens Mitglied des ZDF-Fernsehrates. Bis zum 30. September 2008 war Beermann Mitglied des Aufsichtsrats der Pro-Funk Gesellschaft für Rundfunkförderung im In- und Ausland mit beschränkter Haftung.[8] Seit 2008 vertritt er im ZDF-Fernsehrat Sachsen und ist zudem Mitglied des Programmbeirates des Senders ARTE.[9] Zudem ist er Mitglied des Aufsichtsrats der Mitteldeutschen Medienförderung seit 1. August 2008.[10]

Von der Sächsischen Landesregierung wurde er im Juni 2013 dem Bundesrat als Kandidat für die Nachfolge von Rudolf Böhmler im Vorstand der Deutschen Bundesbank vorgeschlagen.[11] Im Januar 2015 trat er den Vorstandsposten an.[12] Beermann ist zuständig für die Bereiche Verwaltung, Bau, Vergabewesen, Controlling und Bargeld.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verwirkung und Vertrauensschutz im Steuerrecht. Dissertation. Waxmann, Münster 1991, ISBN 3-89325-085-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johannes Beermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Schwaldt: Bittbriefe an die 2500 Fondszeichner. HypoVereinsbank kappt Kredit für Kempinski-Hotel in Heiligendamm – G8-Gipfeltreffen nicht gefährdet. In: Berliner Morgenpost. 31. Januar 2007, archiviert vom Original am 3. Juli 2007; abgerufen am 24. Juni 2014.
  2. Eklat um Bestellung von Johannes Beermann (CDU) zum Bundesbankvorstand. In: Der Spiegel. 22. Juni 2014, abgerufen am 24. Juni 2014.
  3. Suche nach Deutsche Real Estate AG, Konzernabschluss zum 31. Dezember 2007 und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2007. In: Bundesanzeiger. Abgerufen am 25. Juni 2014.
  4. Dr. iur. Johannes Beermann auf der Website von Rödl Enneking & Partner
  5. Hessische Staatskanzlei: Bevollmächtigte Hessens seit 1949@1@2Vorlage:Toter Link/www.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei: Ministerpräsident Tillich beruft drei neue Minister ins Kabinett der sächsischen Staatsregierung (Memento vom 6. Juni 2010 im Internet Archive). 17. Juni 2008
  7. Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei: Tillich beruft neues Kabinett (Memento vom 3. Oktober 2009 im Internet Archive). 30. September 2009
  8. Suche nach Pro-Funk Gesellschaft für Rundfunkförderung im In- und Ausland mit beschränkter Haftung, Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2008. In: Bundesanzeiger. Abgerufen am 25. Juni 2014.
  9. ARTE: Entscheidungs- und Beratungsgremien
  10. Suche nach Mitteldeutsche Medienförderung, Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2008. In: Bundesanzeiger. Abgerufen am 25. Juni 2014.
  11. Beermann soll zur Bundesbank, abgerufen am 23. November 2018.
  12. Information der Deutschen Bundesbank zum Vorstandsmitglied Beermann, abgerufen am 23. Februar 2016.