Johannes Brassicanus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Brassicanus (eigentlich Kölli, Köl, Kohl oder Koehl; * nach 1475 in Konstanz; † 21. März 1514 in Wildbad) war ein deutscher Humanist, Gelehrter und Grammatiker.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Brassicanus stammte von Hans Cölli († vor 1500) ab. Aus der Heirat mit Dorothea Vogler stammten die Kinder

  • Dorothea Köhl (* um 1510)
  • Johann Alexander Brassicanus (* 1493 in Cannstatt; † 1539 in Wien), Kaiserlicher Hofpfalzgraf, Professor der Zivilprozesse in Wien
  • Johann Ludwig Brassicanus (* um 1509 in Tübingen; † 1549 in Wien), Jus-Professor in Wien, Berater von Königin Maria von Ungarn
  • Margarete Brassicanus (* nach 1511)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brassicanus war Präzeptor in Tübingen, im Jahre 1500 wurde er lateinischer Schulmeister in Cannstatt, ab 1509 war er Leiter der Tübinger Lateinschule.

1508 publizierte er die „Institutiones Grammaticae“, eine systematische Darstellung der lateinischen Grammatik und ein wichtiges Werk seiner Zeit. Er beschrieb eine der wichtigsten humanistischen Büchersammlungen Europas, die Bibliotheca Corviniana (2000 Bände), die König Matthias Corvinus (1458–1490) hatte aufbauen lassen.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thilo Dinkel, Günther Schweizer: Vorfahren und Familie des Dichters Friedrich Schiller, S. 88: Die in manchen Veröffentlichungen verbreitete falsche Behauptung, Johannes Köl heiße ursprünglich Kölburger, ist dadurch entstanden, dass sein Enkel Johann Philipp, Sohn des Ludwig, in Wien geadelt wurde und dabei den Namenszusatz „von Kölburg“ erhielt.[2]
  • profesto Dyonisii: [8.10.]1489 immatr. in Tübingen als "Johannes Köl de Constantia, pauper", März 1491 Bacc. (alias Brassicanus), August 1493 Mag. (Köll);.... Lehrer Melanchthons, Freund Heinrich Bebels; Verfasser der Grammatik "Institutiones grammaticae elimatissimae....", erstmals 1508 erschienen, umstrittener Bestseller, bis 1519 15 mal gedruckt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]@1@2Vorlage:Toter Link/wwwu.uni-klu.ac.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Lehre im 15. Jahrhundert (Universität Klagenfurt) (.doc)
  2. [2], Genealogische Übersicht über Johannes Brassicanus
  3. [3], Genealogische Übersicht über Johannes Brassicanus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]