Johannes Brinkman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Andreas Brinkman (* 22. März 1902 in Rotterdam, Holland; † 6. Mai 1949 ebenda) war ein niederländischer Architekt.

Versammlungssaal der Theosophischen Bewegung
Van Nelle Fabrik
Haus Sonneveld
Bergpolderflat
Stadion Feyenoord
Cruise Terminal

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brinkman studierte in Delft und übernahm 1925 das Büro seines Vaters Michiel Brinkman. Dort war schon zuvor Leendert van der Vlugt tätig gewesen, mit dem er die Partnerschaft fortsetzte. Die Partner orientierten sich zunächst an der Architektur von Frank Lloyd Wright, schufen dann aber mit der Van-Nelle-Fabrik in Rotterdam eines der bekanntesten Bauwerke des Internationalen Stils.[1] Der Funktionalist Mart Stam, der für sie dabei als Bauleiter tätig war, sollte diesen Bau als zu stilbetont ablehnen. Die Bauten für die Theosophen in Amsterdam (1927) und für Jiddu Krishnamurti in Ommen (1930) zeigen das Interesse der Partner an spirituellen Aufgaben.

Mit Willem van Tijen bauten sie 1934 die Bergpolderflats in Rotterdam: eines der wenigen gebauten Minimalwohnungsprojekte vor dem Zweiten Weltkrieg und als Galeriewohnungen wegweisend für den niederländischen Wohnungsbau nach 1945. Diese Bauten sind sachlicher als die zuvor entstandenen. Gleiches gilt für das Fußballstadion von Feyenoord Rotterdam (1935–1937), das die 65.000 Zuschauer über 22 außenliegende Stahltreppen in nur sechs Minuten verlassen können.[2]

Nach van der Vlugts frühem Tod 1936 trat Johannes van den Broek in Brinkmans Büro ein, und wirkte bei den Planungen für das Terminal der Holland-America Line mit.

Bauten in Rotterdam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten der Tabakfabrik van Nelle
  2. Biografie von Johannes Brinkman
  3. Floornature: Sonneveld House