Johannes Busch (Evangelist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Busch (* 11. März 1905 in Elberfeld; † 14. April 1956 in Witten) war ein deutscher evangelischer Pfarrer, Evangelist und Autor.

Der acht Jahre nach seinem bekannteren Bruder Wilhelm Busch geborene Johannes wuchs in Frankfurt am Main auf. Der jüngste Bruder Friedrich ("Fritz") Busch studierte ebenfalls evangelische Theologe. Über seine Eltern, Pfarrer Dr. Wilhelm Busch in Elberfeld und Johanna Busch, geb. Kullen aus Hülben, wurde er religiös geprägt, dazu durch den rheinischen und schwäbischen Pietismus beeinflusst. So kam er zum Theologiestudium in Bethel, Tübingen, Basel und Münster und trat anschließend als 25-Jähriger in den Pfarrdienst in Witten an der Ruhr. 1934 bis 1956 war er Bundeswart des Westdeutschen Jungmännerbundes. Er war aktives Mitglied der Bekennenden Kirche.

Johannes Busch geriet in englische Kriegsgefangenschaft und wurde nach seiner Rückkehr Reichs-Evangelist und Reichs-Seelsorger.

Busch erlag im Alter von 51 Jahren in Witten den schweren Verletzungen eines Verkehrsunfalls, der durch einen betrunkenen Autofahrer verursacht worden war.

Johannes Busch war der Vater des Systematischen Theologen Eberhard Busch und Bruder des Calvin-Kenners Friedrich ("Fritz") Busch, dessen Tochter Christiane Busch als Oberstudienrätin und dann für die Evangelische Akademie Bad Boll als Studienleiterin tätig war.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Busch: Stille Gespräche. Seelsorge für Mitarbeiter. 13. Auflage 1985.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]