Johannes Janda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Janda (* 3. Januar 1827 in Klein Darkowitz bei Hultschin; † 14. November 1875 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer des Klassizismus.

Johannes Janda

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Janda erlernte bei seinem Vater, einem Tischler, das Schnitzen von Heiligenfiguren. Ab 1845 besuchte er die Breslauer Kunstschule. Auf Empfehlung des Barons von Stücker wurde er 1849 in die Berliner Werkstatt des bedeutenden Bildhauers Christian Daniel Rauch aufgenommen. 1864 machte sich Janda mit einem eigenen Atelier in Berlin selbständig. Im Jahr 1867 unternahm er eine Romreise, von der sich seine Skizzenbücher erhalten haben. Zu seinen Werken gehören geschnitzte Kruzifixe aus Holz und Elfenbein, Heiligenfiguren, Büsten und Porträtmedaillen, aber auch große Skulpturen aus Stein und Marmor.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porträtmedaille Benoni Friedländers (1852)
Figur des Prager Erzbischofs Ernst von Pardubitz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oberschlesische Säulen und Statuen. Mariensäule bei Schomberg (von Janda). Europeana. Abgerufen am 2. März 2014.