Johannes Kammler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Kammler (* 1988 in Augsburg) ist ein deutscher Opern-, Konzert- und Liedsänger in der Stimmlage Bariton.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Kammler wirkte bei den von seinem Vater Reinhard Kammler geleiteten Augsburger Domsingknaben mit und studierte dann Gesang in Freiburg, Toronto und an der Guildhall School of Music in London.[1] An der Bayerischen Staatsoper war er von 2015 bis 2017 Mitglied des Opernstudios und in der Spielzeit 2017/2018 Ensemblemitglied.[2] Seit 2018 gehört er dem Ensemble der Staatsoper Stuttgart an.[3] Im März 2019 wurde er von Rolando Villazón bei Arte im Rahmen der Sendung Stars von morgen vorgestellt.[4]

Opernrollen und Engagements (Auswahl)
Debüt in Rolle Spielstätte
2016-06 Ruggiero (La Juive) Bayerische Staatsoper[1]
2017-03 John Sorel (Der Konsul) Bayerische Staatsoper[5]
2017-07 Scherasmin (Oberon) Bayerische Staatsoper[6]
2018-10 Dottore Malatesta (Don Pasquale) Staatsoper Stuttgart[7]
2018-12 Pantalone (Die Liebe zu den drei Orangen) Staatsoper Stuttgart[8]
2018-12 Marcello (La Bohème) Staatsoper Stuttgart[9]
2019-02 Guglielmo (Così fan tutte)
  • Canadian Opera Company, Toronto[10]
  • Staatsoper Stuttgart (Mai/Juni 2019)[11]
2019-12 Graf Almaviva (Le nozze di Figaro) Staatsoper Stuttgart[12]
2020-10 Papageno (Die Zauberflöte) Staatsoper Stuttgart[13]

Als Konzertsänger war Johannes Kammler im Januar 2017 Solist bei der ersten Aufführung von Haydns Schöpfung in der Hamburger Elbphilharmonie unter Thomas Hengelbrock.[14] Bei den Salzburger Festspielen 2018 wirkte er bei der konzertanten Wiedergabe von Gottfried von Einems Der Prozess mit.[15] Zu seinem Konzertrepertoire zählen auch die Partie des Pilatus und die Bass-Arien in Bachs Matthäuspassion.[16]

Als Liedsänger gestaltete er im Mai 2018 im Rahmen der Münchner Konzertreihe Liederleben gemeinsam mit Katharina Ruckgaber (Sopran) und Akemi Murakami (Klavier) das Italienische Liederbuch von Hugo Wolf.[17] Vier ernste Gesänge von Hanns Eisler sang er mit Begleitung durch ein Streichorchester beim Münchner Hidalgo-Festival 2020.[18] Weiterhin zählt Schuberts Zyklus Die schöne Müllerin zu seinem Repertoire.[19]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: 2. Preis beim Wettbewerb Neue Stimmen der Bertelsmann-Stiftung[20]
  • 2018: Trude Eipperle Rieger-Preis für Gesangstalente[21]
  • 2019: Musikförderpreis des Bezirks Schwaben[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stefan Dosch: Der Weg führt zur großen Bühne. In: Augsburger Allgemeine. 14. Juli 2016, abgerufen am 30. August 2018.
  2. Johannes Kammler (Biografie und Auftritte). Bayerische Staatsoper, abgerufen am 29. August 2018.
  3. Susanne Benda: Der Bariton Johannes Kammler in Stuttgart Wie ein Fisch im Wasser. In: Stuttgarter Nachrichten. 18. Dezember 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018.
  4. Stars von morgen präsentiert von Rolando Villazón (4/4). Arte Concert, 23. März 2019, abgerufen am 25. März 2019.
  5. Wolf-Dieter Peter: Das Werk der Stunde – Das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper beeindruckt mit Menottis „Der Consul“. In: Neue Musikzeitung. 29. März 2017, abgerufen am 31. August 2018.
  6. Robert Braunmüller: "Oberon" im Prinzregententheater - die AZ-Kritik. In: Abendzeitung München. 23. Juli 2017, abgerufen am 30. August 2018.
  7. Maria Steinhilber: Satire und zeitgemäße Frischfleischaktion à la Don Pasquale aus dem Staatstheater Stuttgart. In: Klassik begeistert. 30. Oktober 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  8. Markus Thiel: Axel Ranisch inszeniert „Liebe zu drei Orangen“: Chaos-Computer-Club. In: Münchner Merkur. 4. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  9. Udo Klebes: STUTTGART/ Staatsoper: LA BOHÈME – Wiederaufnahme. In: Online Merker. 17. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  10. Joseph So: SCRUTINY | Excellent Ensemble Singing And Colourful Production Make COC Cosi fan tutte Shine. In: Ludwig van Toronto. 6. Februar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).
  11. Andreas Schmidt: Jubel und Begeisterung für "Cosi fan tutte" in Stuttgart. In: Klassik begeistert. 8. Juni 2019, abgerufen am 20. Juni 2019.
  12. Uwe Grosser: Intrigenspiel im Bettenlager an der Stuttgarter Oper. In: Stimme.de. 2. Dezember 2019, abgerufen am 3. Dezember 2019.
  13. Bernd Künzig: „Die Zauberflöte“ in Stuttgart vor Stummfilmkulisse. In: SWR 2. 5. Oktober 2020, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  14. Dramatische Klänge im Großen Saal der Elbphilharmonie. In: Hamburger Abendblatt. 20. Januar 2017, abgerufen am 31. August 2018.
  15. Thomas Götz: Der Prozess | Die halbe Heimkehr des Gottfried von Einem. In: Kleine Zeitung. 16. August 2018, abgerufen am 31. August 2080.
  16. Robert Braunmüller: Eine starke "Matthäuspassion". In: Abendzeitung München. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  17. Klaus Kalchschmid: Trügerische Liebe. Ein Liederabend nach Hugo Wolf im Max-Joseph-Saal. In: Süddeutsche Zeitung. 28. Mai 2018, abgerufen am 2. September 2018.
  18. Robert Braunmüller: Hidalgo-Festival: Knockout mit Sinnkrise. In: AZ München. 14. September 2020, abgerufen am 6. Dezember 2020.
  19. Inge Kirsch: Mit „holder Kunst“ gegen die grauen Stunden. In: Rheinpfalz. 2. November 2020, abgerufen am 6. Dezember 2020.
  20. Peter Krause: Finale des Gesangswettbewerbs „Neue Stimmen“ | Die Messe des Operngesangs. In: Concerti. 16. Oktober 2017, abgerufen am 31. August 2018.
  21. Georg Lindner: Gewinner des Trude Eipperle Rieger-Preises stehen fest. In: WochenZeitung.de. 11. Oktober 2018, abgerufen am 11. September 2020.
  22. Vielversprechende Premiere: Bezirk Schwaben vergibt erstmals Musikförderpreis | Bezirk Schwaben. Abgerufen am 1. November 2019.