Johannes Knubel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pallas Athene von Johannes Knubel in Düsseldorf
Affe aus Sandstein im Düsseldorfer Zoopark
Fassade der heutigen Galeria Kaufhof in Wuppertal-Elberfeld
Fassade mit plastischem Schmuck von Knubel an der Galeria Kaufhof in Köln

Johannes Knubel (* 6. März 1877 in Münster (Westfalen); † 3. Juli 1949 in Düsseldorf[1]) war ein deutscher Bildhauer, der vor allem durch seine Arbeiten an verschiedenen Warenhaus-Fassaden in Düsseldorf (1909), Elberfeld (1912) und Köln (1914) bekannt wurde.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Johannes Knubel war eines von neun Kindern eines Eisenbahnarbeiters. Zwei seiner Brüder waren Bernard, Radsportler und Teilnehmer an den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 in Athen, und der 20 Jahre ältere Anton, ebenfalls Radrennfahrer und späterer Luftfahrtpionier.[2][3]

Seine Ausbildung erhielt Knubel in Berlin, Breslau und München. Er bereiste Italien und ließ sich um 1900 in Düsseldorf nieder. In Düsseldorf schuf er hauptsächlich Bauplastik und pflegte dabei eine enge Zusammenarbeit mit bekannten Architekten wie Joseph Maria Olbrich und Wilhelm Kreis. Wie Kreis lehrte Johannes Knubel an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf. So entstanden aus dieser Zusammenarbeit unter anderem seine Bildhauerarbeiten an den Warenhäusern von Leonhard Tietz.

Knubel war von 1907 bis 1941 mit zahlreichen Porträt- und Tierplastiken sowie meist weiblichen Akten auf den großen Kunstausstellungen in Düsseldorf, Wien, München, Berlin und Dresden vertreten. Er prägte das Stadtbild Düsseldorfs durch seine Skulpturen entscheidend mit; am bekanntesten ist die goldene Pallas Athene. Sie stand früher direkt vor der Tonhalle und wurde 1933 von den Nationalsozialisten als „entartet“ entfernt. Heute steht die Pallas Athene an der Hofgartenrampe, der Auffahrt zur Oberkasseler Brücke, mit Blick auf die Kunstakademie Düsseldorf.

Knubel trat dem Künstlerverein Malkasten bei und trat unter anderem bei kabarettistischen Darbietungen auf, 1929 mit dem Morphium-Club, zusammen mit Rudolf Brüning, Max Clarenbach, Richard Gessner, Werner Peiner, Wilhelm Schmurr und Hans Seyppel.[4]

1916 schuf Knubel ein Standbild des Bergischen Löwen aus Holz, das auf dem Graf-Adolf-Platz als „Kriegswahrzeichen“ errichtet wurde. Gegen einen Obolus konnten Bürger dort einen Nagel einschlagen und so ihre Verbundenheit mit dem Deutschen Reich und seine Soldaten ausdrücken (Kriegsnagelungen). 1934 wurde der durch Witterung stark angegriffene Löwe abgebrochen, und Knubel schuf bis 1937 einen neuen aus Teakholz, der im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.[5] 1932 erhielt er den dritten Preis beim Wettbewerb für ein Heinrich-Heine-Denkmal in Düsseldorf.[6]

Johannes Knubel war ab 1926 im Verwaltungsrat der Deutschen Kunstausstellung Düsseldorf und wurde 1933 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Niederrhein und Bergisch-Land des Deutschen Werkbundes. Als solcher unterbreitete er dem NS-Kulturpolitiker Hans Hinkel am 27. April 1933 ein Memorandum zur Neuorganisation des Deutschen Werkbundes.[7]

Werk (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johannes Knubel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Ruth Meyer-Kahrweg: Denkmäler, Brunnen und Plastiken in Wuppertal. (Anhang mit Biografien der beteiligten Künstler) Wuppertal 1991, ISBN 3-87093-058-6.
  2. Als die Räder laufen lernten auf lwl.org (PDF; 506 kB)
  3. Bernd Haunfelder: Bernard Knubel Kraftfahrzeuge – Eine Chronik. Münster 1995, S.12
  4. http://www.malkasten.org/pdf/bildquellen.pdf
  5. my-duesseldorf.info
  6. Den ersten Preis gewann Georg Kolbe. Das Denkmal kam jedoch nie zur Ausführung, da nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten ein Denkmal für den jüdischen Dichter unerwünscht war. Siehe: Ulrike Meier-Hoffstede: Heine-Denkmäler, in: Skulptur und Macht – Figurative Plastik im Deutschland der 30er und 40er Jahre, Ausstellungskatalog Städtische Kunsthalle Düsseldorf, 1984. S. 141 ff.
  7. Bundesarchiv: Kanzlei Rosenberg NS 8/136. – Vgl. Joan Campbell: The German Werkbund. The Politics of Reform in the Applied Arts. Princeton Legacy Library, Princeton University Press, ISBN 978-1-40086-762-2, S. 250 (Google Books)
  8. Sylvia Ferino-Pagden (Hrsg.): Wir sind Maske. Ausstellungskatalog, Museum für Völkerkunde, Wien 2009, S. 95, Kat.-Nr. 1.25.
  9. Joseph Maria Olbrich, Max Creutz: Das Warenhaus Tietz in Düsseldorf. Wasmuth, Berlin 1909.
  10. artibeau.de
  11. http://www.das-neue-dresden.de/kaufhaus-alsberg.html Kaufhaus Alsberg Dresden
  12. fotos-von-duesseldorf.de
  13. stadtarchiv-siegburg.de
  14. I. Zacher, H. Hahn: Die Innengestaltung der Eingangshalle des Mausoleums der Familie Nahrhaft auf dem Düsseldorfer Nordfriedhof. In: Denkmalpflege im Rheinland (ISSN 0177-2619), 7. Jahrgang 1990, Heft 3.
  15. Knubel, Johannes. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 3. E. A. Seemann, Leipzig 1956, S. 73
  16. duesseldorf.de
  17. Eintrag in der Wuppertaler Denkmalliste