Johannes Krahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Krahn (* 17. Mai 1908 in Mainz; † 17. Oktober 1974 in Orselina, Kanton Tessin, Schweiz) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Krahn absolvierte sein Studium der Architektur in den Jahren 1923 bis 1929 an den Technischen Lehranstalten Offenbach, an der Kunstgewerbeschule Aachen und den Kölner Werkschulen, wo er Meisterschüler von Dominikus Böhm war. Böhm hatte ihn für das Thema Kirchenbau interessieren können.

Für seine weitere berufliche Laufbahn war die Begegnung mit dem Offenbacher Architekten Rudolf Schwarz wichtig, bei dem er zwischen 1928 und 1940 als Mitarbeiter tätig war. Seinen Abschluss als Bauingenieur machte er an der RWTH Aachen bei Hans Karlinger. Zwischen 1940 und 1945 war Krahn in leitender Position im Architekturbüro von Herbert Rimpl in Berlin tätig. Maßgeblich war auch sein Wirken an der von Schwarz geleiteten Kunstgewerbeschule Aachen. Seit 1954 hatte er eine Professur für Architektur an der Frankfurter Städelschule inne.

Johannes Krahn starb am 17. Oktober 1974 während eines Ferienaufenthalts im schweizerischen Orselina.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 1954 wurde eine Tankstelle in Frankfurt am Main, Rheingau-Allee 33, von einer Jury, die vom Bund Deutscher Architekten und dem Hessischen Minister der Finanzen einberufen war, als „vorbildlicher Bau im Lande Hessen“ ausgezeichnet. Der Jury gehörten folgende Architekten an: Werner Hebebrand, Konrad Rühl, Sep Ruf und Ernst Zinsser.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin Berkemann: Nachkriegskirchen in Frankfurt am Main (1945-76) (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland; Kulturdenkmäler in Hessen). Stuttgart 2013 [zugl. Diss., Neuendettelsau, 2012].
  • Wilhelm Opatz, Deutscher Werkbund Hessen (Hrsg.): Einst gelobt und fast vergessen, moderne Kirchen in Frankfurt a. M. 1948–1973. Niggli-Verlag, Sulgen 2012, ISBN 978-3-7212-0842-9.
  • Hanna Dannien-Maassen: Johannes Krahn (1908–1974). Kirchenbau zwischen Tradition und Moderne. In: DAM Jahrbuch für Architektur. Prestel Verlag, München 1991.
  • Hans-Joachim Lorenz: Krahn, Johannes. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 661 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johannes Krahn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marianne Kreikenbom: Mit freistehendem Glockenturm. Wiesbadener Tagblatt. 7. Mai 2010. Abgerufen im 9. November 2010.
  2. Der Hessische Minister der Finanzen: Auszeichnung vorbildlicher Bauten im Lande Hessen. In: Staats-Anzeiger für das Land Hessen. Nr. 4/1955, 6. November 1954, S. 70 (Scan [PDF]).