Johannes Kram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Kram, 2012

Johannes Kram (* 19. März 1967 in Trier) ist ein deutscher Autor, Textdichter, Blogger und Marketingstratege.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kram war als damaliger Manager von Guildo Horn verantwortlich für dessen Medienkampagne rund um dessen Teilnahme beim Eurovision Song Contest 1998 in Birmingham.[1] Die dabei von Kram als Kampagne geführte Medienarbeit gilt als entscheidend mitverantwortlich für den Hype um den Sänger, der diesen bis zu seinem Auftritt geführt hat.[2] Sie gilt als eine der besten deutschen PR-Kampagnen der 90er-Jahre.[3]

Im Jahr 2002 schrieb Kram anlässlich des Countdowns zum Grandprix 2002 gemeinsam mit Guido Craveiro und Michael Holm das Lied To Be or Not to Be für Zarah, das Platz 15 in der Vorrunde erreichte.[4][5]

In seinem Nollendorfblog schreibt er seit 2009 unter dem Motto Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber über Homophobie und die Rolle von Lesben und Schwulen in der Gesellschaft.

Kram war einer der Gründungsherausgeber des Medien-Debattenportals Vocer[6] sowie Verfasser und zusammen mit dem Bund Lesbischer und Schwuler JournalistInnen Initiator des Waldschlösschen-Appells gegen Homophobie in den Medien.[7][8][9] Der Appell wurde im Rahmen der Diskussion um eine angeblich homophobe Ausgabe der ARD-Sendung Menschen bei Maischberger im vollen Wortlaut durch dpa veröffentlicht.[10][11][12][13] Im Juli 2017 wurde Kram zum Themenbotschafter der Charta der Vielfalt für das Thema „Sexuelle Orientierung und Identität“ ausgewählt.[14]

2018 erschien im Berliner Querverlag sein Buch Ich hab ja nichts gegen Schwule – Die schreckliche nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft, das eine Debatte über Alltagshomophobie auslöste.[15][16][17][18][19] Die Comedians Dieter Nuhr und Jürgen von der Lippe wehrten sich im Spiegel gegen Homophobievorwürfe, die Kram in seinem Buch gegen sie erhoben hatte.[20][21]

Kram entwickelt Theaterstücke unterschiedlicher Genres.[22] Sein Musical Khao San Road wurde 2009 im Meistersaal am Potsdamer Platz in Berlin in Form einer szenischen Lesung uraufgeführt. Sein Ein-Personenstück Seite Eins handelt von der alltäglichen Maschinerie moderner Massenmedien und deren Macher.[23][24] Es wurde am 5. September 2014 mit dem Schauspieler und Comedian Ingolf Lück unter der Regie von Christian Schäfer am Theater Gütersloh uraufgeführt.[25][26][27] Es gab mittlerweile fünf verschiedene Seite Eins – Inszenierungen, u. a. mit Ingolf Lück und Boris Aljinovic.

Kram war Head-Autor des Theaterfilms Shakespeares letzte Runde (2018).[28] Anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx wurde im Mai 2018 in Trier Krams Marx! Love! Revolution! uraufgeführt, ein „Theaterstück zum Mitgehen“, das an Originalschauplätzen spielt.[29][30][31] Das Stück thematisiert auch die kontroverse Diskussion um die über fünf Meter hohe Karl-Marx-Statue, die der Stadt Trier zum Marx-Jubiläum von der Volksrepublik China geschenkt wurde.

Als freier Autor schreibt Kram vor allem über Themen aus Kultur, Gesellschaft und Kommunikation.[32][33][34] Seit 2016 schreibt Kram eine monatliche Kolumne mit dem Titel Politically Correct! auf dem medienkritischen Watchblog BILDblog.[35]

2018 wurde er in Paris mit dem Tolerantia Award ausgezeichnet,[36] der jährlich an Persönlichkeiten in fünf verschiedenen europäischen Ländern verliehen wird. In der Jurybegründung hieß es: „Wir würdigen ihn dafür, dass er diese [seine außergewöhnlich vielen Talente] so konsequent und über die Jahre für die Belange von LGBTI eingesetzt hat. Johannes Kram ist mit seinen Interventionen gelungen, die Anliegen der Communtiy in das 20. Jahrhundert hinüberzutragen und für ein jüngeres (und breiteres) Publikum zugänglich zu machen.“[37]

Johannes Kram lebt und arbeitet in Berlin.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber ...: Die schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft Quer Verlag, Berlin, 2018.
  • Operette für zwei schwule Tenöre, Musiktheaterstück von Johannes Kram (Buch und Songtexte) und Florian Ludewig (Musik), 2017.[40]
  • Shakespeares letzte Runde, Film, Regie: Achim Bornhak, Drehhbuch: Susanne Finken, Johannes Kram, Heiko Martens, Marc Pommerening und Achim Bornhak, Deutschland 2016.[41]
  • Seite Eins, Theaterstück für einen Mann und ein Smartphone von Johannes Kram, 2014.[42]
  • Khao San Road, Musical von Johannes Kram (Buch und Songtexte) und Florian Ludewig (Musik), 2009.[43]
  • Mein liebstes Stück, Espresso Verlag, Deutschland 2006, ISBN 3-88520-950-0.
  • Waschen Schneiden Legen, Film, Regie: Adolf Winkelmann, Drehbuch: Johannes Kram, Stefan Weigl und Adolf Winkelmann, Deutschland 1999.[44]
  • Danke! Der Meister plaudert aus dem Nähkästchen. Guildo Horn mit Johannes Kram und Roland Schwinn. Econ-Taschenbuch-Verlag, München 1998. 181 S. ISBN 3-612-26421-4.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]Stefan Niggemeier: Guildo Horn. Unser Mann in Birmingham. Wie der Schlagersänger Guildo Horn mit Hilfe der Medien unschlagbar wurde. In: Süddeutsche Zeitung, 28. Februar 1998.
  2. [2]Barbara Supp: Der Meister des Meisters. In: Der Spiegel, Nr. 20, 1998.
  3. Triumphgeheul in Ironesien. In Der Spiegel, Nr. 10, 1998.
  4. http://www.ecgermany.de/archiv/Dv2002.htm
  5. http://www.eurovision.de/teilnehmer/zarah103.html
  6. http://www.vocer.org/author/johannes-kram/
  7. http://www.blsj.de/uploads/BLSJ-PM_Waldschloesschen-Appell_2013-06-10.pdf
  8. http://www.queer.de/detail.php?article_id=19402
  9. http://www.queer.de/detail.php?article_id=21017
  10. http://www.berliner-zeitung.de/medien/-maischberger-talk-aerger-um-homophobie-diskussion,10809188,26150206.html
  11. http://www.ksta.de/medien/-maischberger-talk-aerger-um-homophobie-diskussion,15189656,26150206.html
  12. DPA-Starline: Medien: Ärger um „Menschen bei Maischberger“. In: Focus Online. 10. Februar 2014, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  13. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/queer-magazin-will-maischberger-homo-hasser-als-gaeste-verbieten/9459488.html
  14. Perspektivenvielfalt kommt der Wirtschaft zugute. In: Charta der Vielfalt. 25. Juli 2017, abgerufen am 16. Mai 2018.
  15. Homophob? Ich doch nicht ... Frankfurter Rundschau, 14. März 2018
  16. "Eigentlich ist es ganz einfach: Schwulsein ist nicht witzig" . t-online.de, 10. Mai 2018
  17. Warum jeder Mensch homophob ist . Bayerischer Rundfunk, 28. September 2018
  18. Deshalb lachen die Deutschen immer noch so gerne über homophobe Witze. vice.com, 14. März 2018
  19. Dabei dürfen die doch jetzt sogar heiraten!. Süddeutsche Zeitung, 7. April 2018
  20. Von der Lippe und Nuhr verteidigen Schwulenwitze. Spiegel online, 3. März 2018
  21. Arno Widmann: „Kram weiß nicht nur sehr genau, wovon er redet. Er hat die beneidenswerte Begabung, es anderen klarzumachen. In seinen Blogs knöpft sich Kram Sätze, Äußerungen, Argumentationen vor. Er macht uns aufmerksam auf das, was wir sagen. Man hat dieses Prinzip nicht verstanden, wenn man gegen diese Kritik die Vortrefflichkeit des Charakters des Autors dieser Äußerung anführt.“ in: Berliner Zeitung. Zitiert in: „Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber …“ – Autor Johannes Kram ausgezeichnet. cruisermagazin.ch, 7. Oktober 2018
  22. http://www.felix-bloch-erben.de/index.php5/pid/4045/Action/showPlay/fbe/091kv1fmtg88073u21jtkat7i3/
  23. Lück zwischen Wahrheit und Wirklichkeit. Rezension des Stücks SEITE EINS. In: Die Glocke, 9. September 2014
  24. Berliner Autor Johannes Kram: Hauptsache, die Story knallt. Rezension des Stücks SEITE EINS. In: Der Tagesspiegel, 3. März 2015
  25. http://www.theater-gt.de/programm/spielzeit/index.gt?cid=27383
  26. Ingolf Lück: „Lustig kann ich gut“. Interview zum Stück SEITE EINS. In: Die Glocke, 12. August 2014
  27. Blattmacher auf Egotrip. Rezension des Stücks SEITE EINS. In: Neue Westfälische, 8. September 2014
  28. 3sat.online: Shakespeares letzte Runde -. In: www.3sat.de. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  29. https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article175994099/Theaterstueck-Der-junge-Marx-streitet-mit-seinem-Denkmal.html
  30. https://www.saarbruecker-zeitung.de/kultur/sz-kultur/das-soll-ich-sein-fragt-karl-marx_aid-22336347
  31. https://www.volksfreund.de/themen/karl-marx/karl-marx-200-geburtstag-theater-johannes-kram-marx-love-revolution_aid-22316207
  32. http://www.perlentaucher.de/9punkt/2014-02-14.html
  33. http://m-maenner.de/author/johannes-kram/
  34. http://meedia.de/2013/06/12/der-spiegel-hat-homo-tourette-syndrom/
  35. Politically Correct! — BILDblog. In: www.bildblog.de. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  36. https://www.queer.de/detail.php?article_id=31855
  37. https://www.blu.fm/aktuell/community/tolerantia-award-johannes-kram/
  38. Johannes Kram erhält Tolerantia Award. In: www.queer.de. 2. September 2018, abgerufen am 8. Oktober 2018.
  39. Nominierte – Grimme Online Award. In: www.grimme-online-award.de. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  40. http://www.blu.fm/blu/kultur/operette-fuer-zwei-schwule-tenoere/
  41. Achim Bornhak: Shakespeares letzte Runde. 27. April 2016, abgerufen am 5. Januar 2017.
  42. Homepage zum Stück Seite Eins
  43. http://bangkok.mushistubeasia.com/2014/12/02/khao-san-road-musical-teaser/
  44. http://www.kino.de/kinofilm/waschen-schneiden-legen/51576